Zum Hauptinhalt springen

Gekritzel in Dienstbotenzimmern erinnert an alte Zeiten

Im vierten Stock des Thunerhofs gibt es noch Dienstbotenzimmer aus der Grandhotelzeit.

Auf der Rückwand eines Schranks haben sich Bewohner der Mansardenzimmer verewigt, hier zum Beispiel Slaglio Giuseppe aus Italien, 1904.
Auf der Rückwand eines Schranks haben sich Bewohner der Mansardenzimmer verewigt, hier zum Beispiel Slaglio Giuseppe aus Italien, 1904.
PD

Als Stadtarchivarin werde ich ab und zu in den vierten Stock des Thunerhofs eingeladen. Dort ist die Aussicht auf Stadt und Berge besonders schön. Doch das Ziel ist kein gemütlicher Plausch, sondern Akten zu sichten. In diesen Räumen lagern einige Verwaltungsabteilungen ihre Zwischenarchive.

Da die Zimmer nicht geheizt werden können, arbeite ich im Sommer entweder bei brütender Hitze oder im Winter bei Minustemperaturen. Manchmal wende ich mich dabei nicht nur den Akten zu, sondern schaue mich dazwischen im Raum um. Denn es handelt sich dabei um Dienstbotenzimmer des ehemaligen Grandhotels Thunerhof.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.