Zum Hauptinhalt springen

Gleich viel Geld für Tourismus

Die Stadt Thun zahlt auch künftig 300'000 Franken an Thun- Thunersee Tourismus. Das ­Parlament segnete die neue Leistungsvereinbarung für die Jahre 2018 bis 2021 ab.

Ausflugsziel Thun: Die ansässige Tourismusorganisation kann auch weiterhin auf die finanzielle Unterstützung der Stadt zählen.
Ausflugsziel Thun: Die ansässige Tourismusorganisation kann auch weiterhin auf die finanzielle Unterstützung der Stadt zählen.
Andreas Blatter

Der Trend ist positiv: Im Gegensatz zur gesamtschweizerischen Entwicklung konnte die Thunerseeregion bei den Logiernächten im Jahr 2016 ein Plus verbuchen – und zwar um 1,42 Prozent oder 6000 Logiernächte. In der Stadt Thun betrug die Steigerung gar 3,3 Prozent. Verzeichnet wurden letztes Jahr 106'887 Logiernächte.

Zuständig dafür, dass die positive Entwicklung weitergeht, ist nicht zuletzt der Verein Thun-Thunersee Tourismus (TTST), der auch für die Stadt touristische Leistungen erbringt. Am Donnerstag beantragte der Gemeinderat dem Parlament, dass die Stadt Thun die Leistungsvereinbarung mit TTST für die Jahre 2018 bis 2021 erneuert und einen jährlichen Beitrag von 300'000 Franken spricht.

Nach zahlreichen Wechseln sei TTST heute gut aufgestellt, erklärte Stadtpräsident Raphael Lanz (SVP): «Die Basis ist gelegt, dass wir wieder eine vierjährige Vereinbarung abschliessen können.» Es sei wichtig, den Tourismus auf diese Weise zu unterstützen. Das sah auch der Stadtrat so: Die Leistungsvereinbarung und die 300'000 Franken jährlich wurden einstimmig genehmigt.

Zusätzlich zu diesen Zahlungen fliessen die städtischen Kurtaxen von ebenfalls jährlich rund 300'000 Franken an TTST. Und: Ab 1. Februar 2018 werden die Kurtaxen in Thun erhöht. Dank den Mehreinnahmen von rund 105'000 Franken soll die Gästekarte Panoramacard den Urlaubern auch weiterhin angeboten werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch