Zum Hauptinhalt springen

«Ich hoffe auf ein cooles Ladenlokal»

Drei Monate nach Eröffnung des Anti-Food-Waste-Projekts «Frischer Fritz» in Thun ziehen die Betreiber eine positive Zwischenbilanz.

Sandra Kissling, die Gründerin von «Frischer Fritz», ist sehr zufrieden, wie es mit dem Anti-Food-Waste-Projekt derzeit läuft.
Sandra Kissling, die Gründerin von «Frischer Fritz», ist sehr zufrieden, wie es mit dem Anti-Food-Waste-Projekt derzeit läuft.
Manuel Berger

Kisten voller Brokkoli, Rotkabis, Kohlrabi, Spargeln und anderem Gemüse zieren dieser Tage den Marktstand von «Frischer Fritz» auf dem Thuner Aarefeldplatz. Drei Monate nach dem Start des Projekts gegen Lebensmittelverschwendung präsentiert sich das Angebot der Saison entsprechend üppiger als im Wintermonat Februar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.