Zum Hauptinhalt springen

«Ich würde aus dem Thunersee bedenkenlos trinken»

Jean-Daniel Berset untersuchte den Thunersee auf Sprengstoffrückstände und das Zürcher Abwasser auf Kokainspuren. Die grössten Herausforderungen der Zukunft sieht der Wasserforscher in den Mikroverunreinigungen.

Im Thunersee untersuchte Wasserspezialist Jean-Daniel Berset Munitionsrückstände.
Im Thunersee untersuchte Wasserspezialist Jean-Daniel Berset Munitionsrückstände.
Walter Pfäffli

Herr Berset, Sie untersuchen seit fast dreissig Jahren als Wissenschaftler die chemische Wasserqualität. Wie haben sich die Berner Gewässer in dieser Zeit verändert?

Jean-Daniel Berset: Die Wasserqualität hat sich im chemischen Bereich enorm verbessert. Zum einen, weil die Abwasserreinigungsanlagen (ARA) aufgerüstet wurden. Zum anderen, weil das Umweltbewusstsein generell und gerade auch in der Landwirtschaft gewachsen ist. Für einen Bauern ist es heute selbstverständlich, dass er Gülle auf dem Feld verteilt und vermeidet, dass Reste in ein Gewässer gelangen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.