Im Bauernhaus wird bald musiziert

Steffisburg

Der Ökonomieteil des Bauernhauses an der Scheidgasse 4 in Steffisburg soll in Proberäume für Musikvereine umgebaut werden und nicht, wie zuerst geplant, in Wohnungen.

Die Auffahrt zur Heubühne und die Pferdestallungen beim Bauernhaus an der Scheidgasse 4 werden entfernt. Im Vordergrund die Profile für die geplante Wohnüberbauung der HRS.

Die Auffahrt zur Heubühne und die Pferdestallungen beim Bauernhaus an der Scheidgasse 4 werden entfernt. Im Vordergrund die Profile für die geplante Wohnüberbauung der HRS.

(Bild: Janine Zürcher)

Künftig wird im Bauernhaus an der Scheidgasse 4 wohl des Öfteren musiziert. Nachdem der Gemeinderat Ende letzten Jahres zum Schluss kam, dass der ursprünglich geplante Einbau von zwei bis drei Wohnungen im Ökonomieteil des Bauernhauses kaum wirtschaftlich ist, soll dort nun stattdessen ein Probelokal für Musikvereine mit mehreren Räumen entstehen.

Geplant sind im Erdgeschoss ein rund 40m2 grosser Proberaum, Abstellräume und Toiletten sowie ein Hebebühnen-Lift. Im Obergeschoss soll ein weiterer, knapp 100m2 grosser Proberaum entstehen, in dem rund 100 Personen Platz finden können. Der Steffisburger Musikverein, die Jugendmusik und die Blaukreuzmusik waren bei der Entwicklung des Vorprojektes dabei.

Aktuell proben sie im BKW-Gebäude im Schwäbis. «Dass dort Handlungsbedarf besteht und diese Räume nicht ideal sind, ist seit Jahren bekannt», sagt Gemeindepräsident Jürg Marti (SVP). Deshalb würden diese Vereine mit Priorität behandelt. «Wir werden aber auch abklären, welche weiteren Nutzungsmöglichkeiten es für die Räume gibt.»

Am 1.1.2020 bezugsbereit

Bereits per 1. Januar 2020 sollen die Proberäume im Bauernhaus bezugsbereit sein. Im Wohnteil des Hauses befinden sich seit jeher drei Wohnungen. Damit das Baugesuch für das Probelokal eingereicht werden kann, muss der Grosse Gemeinderat (GGR) morgen Freitag den Kredit von 700000 Franken für die Sanierung genehmigen. Zudem muss er zustimmen, dass der Ökonomieteil der Liegenschaft vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen der Gemeinde überführt wird, da er künftig öffentlich genutzt wird.

Rund ums Haus gibt es weitere Veränderungen: Die HRS Real Estate AG wird die Auffahrt zur ehemaligen Heubühne des Bauernhauses sowie die im Nachhinein angebauten Pferdestallungen abreissen. Dies ist nötig, um Platz für das Projekt hinter dem Bauernhaus zu schaffen: Dort plant die HRS eine Wohnüberbauung mit vier Mehrfamilienhäusern .

Die Baupublikation dazu lag kürzlich auf, gemeinsam mit den Gesuchen der Migros Aare für den Neubau der mehrheitlich öffentlichen Einstellhalle im Oberdorf, Anpassungen am Oberdorfmärit und den Umbau am ehemaligen Gasthof Bären sowie den Gesuchen der Gemeinde, die das Wohnhaus an der Scheidgasse 2 sanieren und im Ökonomieteil um zwei Wohnungen erweitern will. Gegen das Vorhaben der HRS gingen drei Einsprachen, gegen jenes der Migros ging eine Einsprache ein.

«Thematisiert wurden darin etwa die Verkehrsbelastung im Oberdorf und gewisse Nachbarschaftsfragen – einige Anwohner hätten sich bei den Neubauten eine tiefere Gebäudehöhe gewünscht.» Doch Marti ist guten Mutes für die gesamte Entwicklung: «Wir warten auf eine letzte Unterschrift des Kantons bezüglich der Überbauungsordnung Scheidgasse. Spätestens im Sommer sollten alle Bewilligungen vorliegen.»

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt