Im Februar: Post zieht in den Volg

Aeschi

Nach dem Scheitern eines Dienstleistungszentrums im Hallenbad Aeschi ist nun klar: Die Post zieht im Februar in den Volg-Laden.

Die Post bleibe an zentraler Lage im Dorf, schreibt das Unternehmen. Die Filiale wird an der Mülenenstrasse 7 in Aeschi eröffnet.

Es ist ein Vorgehen, wie es vielerorts längst umgesetzt ist: Die Post macht infolge rückläufiger Schaltergeschäfte ihre Filiale dicht und zieht ins lokale Volg-Geschäft. Das wird nun bald auch in Aeschi geschehen. Am Montag informierte die Post CH AG die örtliche Bevölkerung, dass sie im Februar 2020 in den Volg an der Mülenenstrasse 7 ziehen wird. «Damit bleibt die Post an einer zentralen Lage im Dorf, rund 150 Meter von der bisherigen Postfiliale sowie der Bushaltestelle entfernt. Im Volg können Kundinnen und Kunden ihre täglichen Postgeschäfte sogar sonntags erledigen», wird in einer Mitteilung des gelben Riesen das Positive hervorgehoben.

Sie könne ihre Dienstleistungen so anbieten, dass sie besser in den Alltag der Kundinnen und Kunden passen würden, schreibt die Post. «Es zeigt sich nämlich, dass die Postkunden heute ihre Geschäfte zunehmend rund um die Uhr und ortsunabhängig auf dem Smartphone oder von zu Hause aus erledigen wollen.» Am Schalter würden heute «markant weniger» Postkunden Geschäfte erledigen als noch im Jahr 2010 – auch in Aeschi. Im Volg werden die Postdienstleistungen von Montag bis Samstag von 6.30 bis 18.30 und sonntags von 8 bis 18.30 Uhr angeboten. Die Filiale mit Partner sei «ein bewährtes Angebot», schreibt die Post.

Folge des Aus

Lange war in Aeschi nach einer anderen Lösung gesucht worden. Mitte 2017 hatte die Post bekannt gegeben, die Filiale schliessen zu wollen. Die Ankündigung veranlasste den Gemeinderat zur Planung eines Dienstleistungszentrums im Hallenbad. In diesem hätten Aeschi Tourismus und eine Postagentur Platz finden sollen. Sowohl die Hallenbad ­Aeschi AG als auch Aeschi Tourismus hatten sich fürs Projekt ausgesprochen. Letzten Frühling teilte die Gemeinde mit, dass sich das Thema erledigt habe. «Die Kosten von weit über einer Million Franken für die baulichen Massnahmen sind aus Sicht des Rates finanziell nicht tragbar», begründete der Gemeinderat.

Die Post führt am 29. November (18.30 Uhr) vor der Gemeindeversammlung im Gemeindesaal einen Infoanlass zur künftigen Postversorgung durch.

jss

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt