ABO+

Ist Airbnb Fluch oder Segen fürs Oberland?

Oberland

In privaten Zimmern übernachten boomt, sagen sich Vermieter. Was die Buchungsplattform angeht, gehen die Meinungen im Berner Oberland auseinander.

Der US-Amerikaner John Lampert prüft die Elastizität der Matratze in seinem Zimmer. Gastgeberin Hedy Ryter kann sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Der US-Amerikaner John Lampert prüft die Elastizität der Matratze in seinem Zimmer. Gastgeberin Hedy Ryter kann sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.

(Bild: Christoph Buchs)

John Lampert checkt ein. Nach rund 20 Stunden Reisezeit ist der Schulbusfahrer aus dem Raum Boston via Paris und Zürich im Bed-and-Breakfast an der Marktgasse 31 in Interlaken gelandet. Dort hat der US-Amerikaner vor Tagen via der Airbnb-Plattform bei Hedy Ryter ein Zimmer gebucht, umgehend den Preis von 68 Franken pro Nacht (inkl. Frühstück) bezahlt und sitzt nun am Tisch im Wohnzimmer.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt