Jetzt gibts definitiv Parkkarten für Handwerker

Thun

Seit knapp einem Jahr läuft ein Versuch mit speziellen Parkkarten für Handwerker in der Innenstadt. Die Lösung stiess in dieser Zeit auf einhellige Zufriedenheit. Nun werden die Karten definitiv eingeführt.

Korrekt parkiert: Dank der Handwerker-Parkkarte unter der Windschutzscheibe durfte dieses Firmenfahrzeug im Unterbälliz abgestellt werden.

Korrekt parkiert: Dank der Handwerker-Parkkarte unter der Windschutzscheibe durfte dieses Firmenfahrzeug im Unterbälliz abgestellt werden.

(Bild: Patric Spahni)

Eine Lösung, die überzeugt: Schon Anfang Februar zeigten sich in einer ersten Bilanz in dieser Zeitung sowohl der zustän­dige Gemeinderat Peter Siegen­thaler (SP) als auch Peter Soltermann, Präsident der Thuner KMU, erfreut über die Gewerbeparkkarte.

Mit dieser können Handwerker während beruflicher Einsätze ihre Firmenfahrzeuge in der Thuner Innenstadt abstellen. «Die Parkkarte wird von allen Seiten geschätzt», sagte Soltermann. Seit gestern ist klar: Der im Mai 2015 gestartete Versuchsbetrieb wird nun per 1. Mai 2016 zum Definitivum. Dies hat der Gesamt­gemeinderat entschieden.

Über 3000 Karten abgegeben

Peter Siegenthaler spricht von ein paar Anfangsschwierigkeiten in Sachen Absprachen mit Märitfahrern – «ansonsten ist der Versuch gut verlaufen». Die Stadt habe eine grosse Anzahl Karten abgegeben. Insgesamt waren es bis gestern laut der stellvertretenden Thuner Polizeiinspektorin Karin Kupferschmied 2217 Tages- und 884 Halbtageskarten. «Die Resonanz der Handwerker ist sehr gut, weil es sich um eine unkomplizierte Lösung handelt», sagt Siegenthaler.

Sein Fazit: «Wir haben etwas gemacht, das dem Gewerbe entgegenkommt.» Zudem würden die Karten auch von der Innenstadtgenossenschaft IGT unterstützt und verwaltungsintern akzeptiert. Auch die Kantonspolizei begrüsse eine Weiterführung des Angebots. Von den Handwerkern besonders geschätzt wird nach der Medienmitteilung der Stadt, dass Datum und Zeit der Nutzung selbst eingetragen und mehrere Karten gleichzeitig bezogen werden können.

Keine groben Missbräuche

«Was ebenfalls erfreulich ist: Vor gröberen Missbräuchen wurden wir bisher verschont», führt Sicherheitsvorsteher Peter Siegenthaler weiter aus. Nur ganz selten seien Kundenparkplätze in der Innenstadt unrechtmässig von Handwerkerfahrzeugen belegt worden. Weiterhin werde von der Securitas im Rahmen ihrer normalen Kontrolltätigkeit geprüft, ob es Missbräuche gibt.

Die Regelung mit den Gewerbeparkkarten gilt vorläufig bis zur Eröffnung des Schlossberg-Parkings, die für Spätsommer 2018 geplant ist. Dann werden oberirdische Parkplätze in der Innenstadt wegfallen – und das Angebot wird laut Gemeinderat Peter Siegen­thaler erneut beurteilt. Bereits im Februar hatte er betont, das Parkregime werde dann generell neu angeschaut – «es wird wieder darum gehen, für das Gewerbe eine pragmatische Lösung zu finden».

Postulant ist sehr erfreut

Eine erweiterte Parkkarte für das Gewerbe hatte SVP-Stadtrat Michael Dähler 2014 in einem Postulat gefordert (wir berichteten). «Wie sich das Ganze entwickelt hat, freut mich ausserordentlich», sagt Dähler. Für ihn ist es «ein Musterbeispiel dafür, wie es laufen kann»: Er habe ursprünglich einen etwas anderen Vorschlag analog der Stadt Bern gemacht. Dort sind Monats- und Jahreskarten erhältlich. «Die Stadt Thun hat das Gespräch mit mir und dem KMU-Verband gesucht, alle zuständigen Stellen einbezogen und eine Lösung gefunden, die funktioniert und allen passt.

Das ist eine optimale Situation», lobt der SVP-Stadtrat. Und er fügt an: «Ich hoffe, dass die Regelung auch nach der Eröffnung des Schlossberg-Parkings weitergeführt wird.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt