Zum Hauptinhalt springen

Katastrophenhilfe: Nimmt Thun andere mit ins Boot?

Am Freitag befindet das Thuner Parlament über die Teilrevision des Reglements für Katastrophen und Notlagen. Der Hintergrund: Heiligenschwendi hat um eine Zusammenarbeit im Bereich der Katastrophenhilfe ersucht.

Das Lachengebiet beim Hochwasser 2005: Damals war das Gemeindeführungsorgan im Grosseinsatz. Jetzt soll es in ein Regionales Führungsorgan umgewandelt werden.
Das Lachengebiet beim Hochwasser 2005: Damals war das Gemeindeführungsorgan im Grosseinsatz. Jetzt soll es in ein Regionales Führungsorgan umgewandelt werden.
Markus Hubacher

Gerät die Stadt Thun in eine spezielle Notlage, dann tritt das Gemeindeführungsorgan (GFO) auf den Plan. Dieses hilft entscheidend mit, alle nötigen Aufgaben zu erfüllen – von Rettungseinsätzen über die Behandlung von Patienten und die Betreuung von Schutz suchenden Personen bis hin zur Information von Behörden und Bevölkerung sowie deren Versorgung mit lebenswichtigen Gütern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.