Zum Hauptinhalt springen

KGT zeigt Klassiker von Gottfried Keller

«Kleider machen Leute» von Gottfried Keller: Am Donnerstag um 19.30 Uhr zeigt die Kunstgesellschaft Thun erneut einen Klassiker.

pd

Gottfried Kellers Novelle «Kleider machen Leute» handelt vom Schneidergesellen Wenzel Strapinski, der sich trotz Armut gut kleidet. In einer fremden Stadt wird er wegen seines eleganten Äusseren für einen polnischen Grafen gehalten. Aus Schüchternheit versäumt er es, die Verwechslung aufzuklären. Dann versucht er zu fliehen und begegnet dabei der jungen Tochter eines angesehenen Bürgers.

Sie verlieben sich, und Wenzel muss seine Rolle notgedrungen weiterspielen. Auf der Verlobungsfeier kommt es jedoch zum Skandal: Ein verschmähter Nebenbuhler sorgt dafür, dass der vermeintliche Hochstapler entlarvt wird. Wenzel flieht erneut, aber seine Braut findet ihn und rettet ihn vor dem Erfrieren. Als sie sich davon überzeugt hat, dass seine Liebe echt ist, bekennt sie sich zu ihm und setzt die Heirat durch.

Keller zählt zu den bedeutendsten Schweizer Schriftstellern. Am 19. Juli 2019 wäre er 200 Jahre alt geworden. «Kleider machen Leute» erschien erstmals 1874 im zweiten Band der Sammlung «Die Leute von Seldwyla». Sie gehört zu den bekanntesten Erzählungen der deutschsprachigen Literatur und diente als Vorlage für Filme und Opern. Die Kunstgesellschaft Thun (KGT) zeigt eine Fassung der deutschen Autorin Dagrun Hintze unter der Regie des Luzerners Elias Perrig. Produziert wurde das Stück vom Theater Kanton Zürich in Winterthur.

Donnerstag, 6. Februar, 19.30 Uhr, im Schadausaal des KKThun. Um 18.45 Uhr findet eine Werkeinführung statt: www.kgt-thun.ch

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch