Zum Hauptinhalt springen

Mara trifft die Schwiizergoofe

Mara Schneider aus Thun durfte am Sonntag – beim Konzert der Schwiizergoofe im KKThun – zum ­Kinderchor hinter die Bühne.

«Neunzig Minuten Vollgas:» Die «Schwiizergoofe» heizen im KKThun ihren jungen Fans ein.
«Neunzig Minuten Vollgas:» Die «Schwiizergoofe» heizen im KKThun ihren jungen Fans ein.
Iris Andermatt
«Schwiizer­goofe!», rufen Mara (Bildmitte)...
«Schwiizer­goofe!», rufen Mara (Bildmitte)...
Iris Andermatt
Freude herrscht! Nadja und Thomas Schneider sowie Schwiizergoofe- Initiantin Nikol Camenzind mit der frisch umgezogenen Mara auf dem Arm.
Freude herrscht! Nadja und Thomas Schneider sowie Schwiizergoofe- Initiantin Nikol Camenzind mit der frisch umgezogenen Mara auf dem Arm.
Iris Andermatt
1 / 5

«Schwiizergoofe, Schwiizergoofe, Schwiizergoofe...» Gleich gehts los. Hunderte Kinder skandieren, im für sie abgesperrten Bereich vor der Bühne, den Namen ihrer Lieblinge.

Es ist die zweite ausverkaufte Show, die der Chor mit über achtzig Kindern aus der ganzen Schweiz am Sonntagnachmittag im KKThun gibt. Inmitten der kleinen Fans: Mara Schneider aus Thun. Die Vorfreude der Siebenjährigen ist gross, nicht nur des Konzertes wegen.

Das Schreiben der Mama

«Meine Tochter Mara singt im Auto die Lieder der Schwiizergoofe auf und ab. Insbesondere das Lied ‹Cheibe Tannebaum› hörten wir das ganze Jahr auf unseren Autofahrten.» Das schrieb Nadja Schneider aus Thun in ihrer Mail an die «Forum»-Redaktion. Und sie äusserte für ihre Tochter den Wunsch, den Chor am Konzert in Thun hinter der Bühne zu treffen.

Das «Forum» nahm mit den Verantwortlichen der Schwiizergoofe Kontakt auf – und diese erklärten sich sofort dazu bereit, den Herzenswunsch der Erstklässlerin zu erfüllen. Und so wurde für Mara nicht nur das Konzert, sondern auch die zwanzigminütige Pause zum unvergesslichen Erlebnis.

Die Verwandlung

Nikol Camenzind, die Initiantin der Schwiizergoofe, nimmt die Familie Schneider nach dem ersten Teil des Konzerts in Empfang – und führt sie hinter die Bühne, wo Mara sogleich vom Kinderchor in Beschlag genommen wird.

«Schwiizergoofe, Schwiizergoofe, Schwiizergoofe...», ertönt es wieder. Doch diesmal steht Mara nicht vor der Bühne, sondern inmitten ebendieser Schwiizergoofe – und skandiert mit ihnen zusammen deren Name, während sie für die Fotografin posieren. Danach kann sich Mara zusammen mit dem Kinderchor verpflegen. Die Schwiizergoofe erzählen, was ihnen besonders Spass macht an ihrer «Arbeit».

Es wird rumgealbert und gelacht, viel gelacht. Ob all der vielen ­neuen Eindrücke ist Mara zeitweise fast ein bisschen über­fordert. Verständlich. Denn die Siebenjährige wird auch noch beschenkt. Ihr wird ein Schwiizergoofe-Kleid überreicht, das sie sogleich anzieht. Und nun endgültig dazugehört.

Vorgezogene Weihnachten

Ja, und dann ist der ganze Spuk auch schon wieder vorbei. Der Chor muss zurück auf und Mara darf zurück vor die Bühne. «Alli Händ gönd ufe», sagt Mara auf die Frage, welches Lied ihr denn am besten gefallen habe. Der Grund: Das Tannenbaumlied wird nicht gespielt. Egal. Für Mara war am Sonntag bereits Weihnachten.

Haben auch Sie einen Wunsch? Dann melden Sie sich! Wir schauen, was wir tun können. Schreiben Sie an redaktion@bernerzeitung.ch oder an Berner Zeitung, «Forum», Dammweg 9, 3001 Bern (Vermerk: Wünsch dir was). Nicht berücksichtigt werden kommerzielle Wünsche.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch