Zum Hauptinhalt springen

«Mehr Fairness oder Sozialabbau»?

Am 19. Mai entscheiden die Stimmberechtigten des Kantons Bern über eine Änderung des Sozialhilfegesetzes.An einem überparteilichen Podium gingen die Meinungen stark auseinander.

Lebhafte Diskussion: Im Kreuz Allmendingen stritten die Podiumsteilnehmer über die Sozialhilfe.
Lebhafte Diskussion: Im Kreuz Allmendingen stritten die Podiumsteilnehmer über die Sozialhilfe.
Patric Spahni
SVP-Regierungsrat Pierre Alain Schnegg: «Grundsätzlich darf Sozialhilfe nicht zur Lebensform werden.»
SVP-Regierungsrat Pierre Alain Schnegg: «Grundsätzlich darf Sozialhilfe nicht zur Lebensform werden.»
Patric Spahni
SVP-Grossrat Samuel Krähenbühl: «Ein Erizer Bauer darf nicht  weniger erhalten als ein Sozialhilfebezüger.»
SVP-Grossrat Samuel Krähenbühl: «Ein Erizer Bauer darf nicht weniger erhalten als ein Sozialhilfebezüger.»
Patric Spahni
1 / 5

«Mehr Fairness oder Sozialabbau?» So lautete die Frage am Mittwochabend im Restaurant Kreuz in Thun-Allmendingen. Gemeint war damit die angestrebte Änderung des Sozialhilfegesetzes, über die die Bernerinnen und Berner am 19. Mai abstimmen werden. Zum überparteilichen Podium eingeladen hatte der SVP Wahlkreisverband Thun, rund fünfzig Personen folgten der Einladung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.