Zum Hauptinhalt springen

Aktionäre von Meyer Burger ebnen Weg zur Sanierung

Die Aktionäre des Solarunternehmens Meyer Burger haben die dringend benötigte Kapitalerhöhung gebilligt. An der ausserordentlichen Generalversammlung in Thun stimmten sie mit 98,3 Prozent zu.

Das Resultat ist deutlich: An der Generalversammlung fiel der Entscheid für eine Kapitalerhöhung fast einstimmig. Zahlreiche Aktionäre stimmten jedoch nur zähneknirschend zu, wie sie im Video-Interview sagten.

Meyer Burger hat die zweitletzte Hürde der laufenden Sanierung geschafft. Die Aktionäre haben am Freitag an einer ausserordent­lichen Generalversammlung in Thun den Weg für die Ausgabe von rund 456,8 Millionen neuen Aktien freigemacht. Das soll bis zu 164,5 Millionen Franken bringen.

Satte 98,3 Prozent der vertretenen Aktien befürworteten das Geschäft. Damit hängt die Rekapitalisierung des Thuner Unternehmens noch davon ab, ob die neuen Aktien tatsächlich gekauft werden. In einem ersten Schritt hatten die Inhaber einer Wandelanleihe letzte Woche hingenommen, dass sie ihre Gelder nicht schon 2018, sondern erst 2020 zurückfordern können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.