Zum Hauptinhalt springen

Mit Drive, Präzision und vollen Segeln

Die Gemeinde Hilterfingen ehrte Teams und Einzelpersonen für ihre Leistungen in den Bereichen Sport, Beruf und Soziales.

Thomas Feuz
Gut aufgestellt und erfolgreich unterwegs: die ausgezeichneten Hilterfingerinnen und Hilterfinger. Es fehlt Moritz Thönen.
Gut aufgestellt und erfolgreich unterwegs: die ausgezeichneten Hilterfingerinnen und Hilterfinger. Es fehlt Moritz Thönen.
Thomas Feuz

Fast ein Dutzend Welt-, Europa- und Schweizer Meister, teils mit Familienangehörigen: Das Gemeinderatszimmer im 3. Obergeschoss der Gemeindeverwaltung Hilterfingen platzte schier aus allen Nähten. Die über 30 Anwesenden nahmen es sportlich gelassen. Die Ehrung erfolgreicher Hilterfingerinnen und Hilterfinger bekam einen würdigen Rahmen, aber auch eine familiäre Note.

Für alle persönliche Worte

Menschen ehren, die sich sportlich, beruflich und kulturell-sozial engagieren: Gerhard Beindorff nahm nicht nur eine präsidiale Pflicht wahr, sondern fand für alle ein persönliches Wort der Anerkennung. So etwa für den mehrfachen Rhönrad-Schweizer-Meister und «Beinahe-Stammgast» Laurin Gerber und für die Golferin Yael Berger mit Handicap «unter null», die ab August in den USA ihren Bachelor oder Master anvisieren wird.

Bei der Ehrung des Seglers Simon Brügger und Team fand auch die Segelschule Hilterfingen als grösste und älteste der Schweiz lobende Worte. Erst nach 60 eingestiegen, sammelte Christian Kauer bei kantonalen und Schweizer Meisterschaften im Bogenschiessen mehrere 1. Ränge und den Meistertitel. Für den FC Hünibach durfte Präsident Frederik Reinmann die Anerkennung für Podestplätze im Bereich Fairness und Fairplay entgegennehmen.

Michaela Zaugg von Keramik Allenbach legte kantonal die beste praktische Prüfung als Plattenlegerin EFZ ab. Sie machte den Namen ihrer Wohngemeinde ebenfalls bei den «Skills» vom letzten Dezember in China bekannt. Für die umsichtige und liebevolle Betreuung von Pflegekindern aus schwierigen Verhältnissen wurden Heidi und Johann Berger geehrt. «Solche Engagements gehen häufig vergessen und sind doch so wichtig in unserer Gesellschaft», so die anerkennenden Worte Beindorffs.

400 Mitglieder – 1 Club

Die Anerkennung für den FC Hünibach teilte Präsident Frederik Reinmann mit 400 Mitgliedern und Funktionären, inklusive 200 junger Kicker. «45'000 Unfälle im Amateurfussball mit Schäden von rund 160 Millionen Franken, das müsste nicht sein», gab sich Reinmann überzeugt. Der 1. und 2. Rang im Bereich Fairness und Fairplay machen deutlich, dass die heimischen Kicker den richtigen Drive draufhaben.

Nur einer fehlte: der Snowboarder Moritz Thönen, der saisonbedingt mit viel Schwung bereits die nächste Medaille ankurvte. Ein Champion der besonderen Art hatte seinen Auftritt ganz am Schluss: Vom Gemeindepersonal mit Respekt und Stolz kredenzt, ist auch der edle heimische Tropfen ein Botschafter, der den Namen Hilterfingen in die Welt hinausträgt.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch