Zum Hauptinhalt springen

Nebst Kochlöffel und Jasskarten greift er nun auch zur Ratsglocke

Der neue Stadtratspräsident Reto Schertenleib (SVP) ist nicht nur auf der politischen Bühne Thuns ein versierter Mann.

Gabriel Berger
Er wacht heuer darüber, dass im Rat nicht nur «heisse Luft» produziert wird: Der neue Stadtratspräsident Reto Schertenleib. Foto: Patric Spahni
Er wacht heuer darüber, dass im Rat nicht nur «heisse Luft» produziert wird: Der neue Stadtratspräsident Reto Schertenleib. Foto: Patric Spahni

Wenn Reto Schertenleib am Donnerstagabend zum Stadtratspräsidenten und somit für ein Jahr zum höchsten Thuner gekürt wird, ist dies vermeintlich ein ganz üblicher Vorgang. Weil der Stadtrat 2019 jedoch sein 100-jähriges Bestehen feiert, hat Schertenleibs Wahl durchaus ein historisches Ausmass.

Sie findet zudem nicht im Rahmen einer normalen Parlamentssitzung, sondern einer Spezialsitzung inklusive Jubiläumsfestakt statt. «Es ist schon speziell und eine besondere Ehre, das Amt in diesem Jahr bekleiden zu dürfen», sagt der Vertreter der SVP-Fraktion, der seit April 2011 im Stadtrat wirkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen