Oberländer reiten auf einer Erfolgswelle

Oey-Diemtigen

Die Delegierten des Oberländischen Schwingerverbandes konnten an ihrer Versammlung von zahlreichen sportlichen Erfolgen Kenntnis nehmen. Es kommt aber auch zu gewichtigen Rücktritten und Wechseln im Vorstand.

Christian Hulliger ist Präsident des Oberländischen Schwingerverbandes.

Christian Hulliger ist Präsident des Oberländischen Schwingerverbandes.

(Bild: Samuel Günter)

In der Mehrzweckhalle in Oey-Diemtigen konnte Präsident Christian Hulliger am Sonntag 228 Delegierte zur diesjährigen Delegiertenversammlung des Oberländischen Schwingerverbandes begrüssen. Ein Jahr nach dem 125-Jahr-Jubiläum zeigten die Oberländer wiederum eine starke Saison. Mit fünf Gauverbandsfestsiegen und sechs Eidgenössischen Kränzen wurden die hochgesteckten Ziele sogar übertroffen.

Weil gleich drei Mitglieder aus dem Vorstand ihren Rücktritt erklärten, gab es in der Führung der Oberländer diverse Rochaden. Da der Technische Leiter Roland Gehrig dieses Amt im Kantonalverband übernimmt, wurde der bisherige Trainingsleiter Res Schmid als Nachfolger gewählt. Anstelle von Res Schmid wurde Jonas Lengacher neu als Trainingsleiter in den Vorstand bestellt. Mit Res Gobeli und Stefan Fankhauser haben zwei weitere langjährige Vorstandsmitglieder ihre Demission eingereicht. Neben Lengacher wurde dabei Fritz Schmocker aus der Lenk in den Vorstand des Oberländischen Schwingerverbandes gewählt.

Schmerzliche Rücktritte

Leider musste die Versammlung von den Rücktritten von Schwingerkönig Matthias Glarner, dem dreifachen Eidgenossen Niklaus Zenger und von Spitzenschwinger Jonas Lengacher Kenntnis nehmen. Alle drei Schwinger waren über Jahre hinweg wichtige Stützen in den Reihen der Oberländer.

Mit einem kleinen Präsent wurden die eidgenössischen Kranzschwinger Kilian von Weissenfluh, Kilian Wenger, Curdin Orlik, Simon Anderegg, Thomas Inniger und der leider wegen eines Auslandaufenthalts nicht anwesende Niklaus Zenger geehrt. Mit Bernhard Kämpf (Sieger am Mittelländischen, Oberaargauischen und Oberländischen), Curdin Orlik (Sieger am Emmentalischen), Kilian Wenger (Sieger am Berner Jurassischen) und Niklaus Zenger (Co-Sieger am Oberländischen) durften die Kranzfestsieger für ihre bravourösen Leistungen ein Geschenk in Empfang nehmen.

Trotz den Rücktritten der drei Leistungsträger bestehen im Berner Oberland die besten Aussichten, in den kommenden Jahren an die grossen Erfolge anknüpfen zu können. Das Oberland befindet sich in der glücklichen Lage, bei den hoffnungsvollen Nachwuchstalenten auf ein grosses Potenzial zurückgreifen zu können.

Fünf neue Ehrenmitglieder

Zusammen mit den scheidenden Vorstandsmitgliedern Roland Gehrig, Res Gobeli und Stefan Fankhauser wurden Res Müller, Diemtigen, und Beat Christen, Aeschiried, für ihre grossen Verdienste im Schwingen zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt.

Im kommenden Jahr findet das Oberländische Schwingfest in Frutigen statt. Bereits konnten die Austragungsorte 2021 in Oey-Diemtigen und 2022 mit dem Organisator der Schwingersektion Hasliberg, Austragungsort in Unterbach, vergeben werden. Im kommenden Jahr wird in Thun ein Bewerbungskomitee für die Durchführung des nächsten Eidgenössischen Schwingfests im Berner Verband gegründet.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt