Zum Hauptinhalt springen

Pläne für Schadaugärtnerei schüren Ängste

Die Zone mit Planungspflicht, in der die Schadaugärtnerei liegt, soll aufgezont werden. Anwohner befürchten den Bau von hohen Gebäuden, die sich nicht mit dem sensiblen Areal vertragen.

Die Stadt Thun will auf dem Schadaugärtnerei-Areal punkto Zwischennutzungen vorwärts machen. Die Nutzung soll in hohem Mass öffentlich sein. Foto: Patric Spahni
Die Stadt Thun will auf dem Schadaugärtnerei-Areal punkto Zwischennutzungen vorwärts machen. Die Nutzung soll in hohem Mass öffentlich sein. Foto: Patric Spahni

80,5 Prozent der Thuner Stimmberechtigten sagten im November 2013 Ja zum Kauf der Schadaugärtnerei durch die Stadt – und erteilten damit einer ursprünglich geplanten, umstrittenen Wohnüberbauung eine deutliche Abfuhr. Seither war das Wohnen im sensiblen Areal zwar hin und wieder ein Thema, im Vordergrund standen aber insbesondere die verschiedenen Zwischennutzungen für die Öffentlichkeit, die vorerst weitergeführt werden sollen (siehe Kasten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.