Zum Hauptinhalt springen

Rettet die Mitte den Sitz von Hädener?

Welches sind die Ziele der Thuner Parteien? Heute wollen wir dies von den Mitteparteien EVP, GLP, EDU, CVP und BDP wissen. Sie eint der Kampf für den Gemeinderatssitz von Konrad Hädener. Abgesehen davon sind die Ambitionen unterschiedlich.

«Wir haben treue Wähler, daher sind wir optimistisch.»Susanne Gygax Präsidentin EVP, Sektion Thun.
«Wir haben treue Wähler, daher sind wir optimistisch.»Susanne Gygax Präsidentin EVP, Sektion Thun.
PD
«Wir wären natürlich lieber eine eigene Fraktion.» Thomas Rosenberg, Co-Präsident GLP Thun/Berner Oberland.
«Wir wären natürlich lieber eine eigene Fraktion.» Thomas Rosenberg, Co-Präsident GLP Thun/Berner Oberland.
PD
«Es ist ganz klar unser Ziel, wieder Fraktionsstärke zu erreichen.» Ursula Haller, Präsidentin BDP Stadt Thun.
«Es ist ganz klar unser Ziel, wieder Fraktionsstärke zu erreichen.» Ursula Haller, Präsidentin BDP Stadt Thun.
PD
1 / 5

Sie bilden in Thun seit Jahren ein Gespann, die vier Parteien EVP, GLP, EDU und CVP. Als Fraktion der Mitte (FdM) sind sie im Stadtrat mit sieben Sitzen präsent; sie haben vor vier Jahren Konrad Hädener in den Gemeinderat gehievt – und nun kämpfen sie gemeinsam dafür, den Sitz des CVP-Bauvorstehers zu halten. Dieses Ziel bestätigen alle Präsidentinnen und Präsidenten – inklusive Ursula Haller von der BDP.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.