Zum Hauptinhalt springen

«Schlimm ist, wenn Leute bedauern, dass sie nicht gelebt haben»

Gottfried Hirzberger ist Seelsorger im Lerchenfeld in Thun. Er leitet Kurse zum Thema Sterben und sagt: «Einfach über den Tod hinwegzujagen, führt zu einer grossen Lücke.»

Es gebe klare Antworten, was nach dem Tod komme, aber sie würden ihn nicht restlos überzeugen, sagt Gottfried Hirzberger. Er ist Seelsorger im Lerchenfeld in Thun. Und leitet Kurse mit dem Namen «Über das Sterben».

Sie sind gefragt, meist bei Menschen, die sich im letzten Drittel ihres Lebens befinden. «Es geht darum, sich mit dem Sterben auseinanderzusetzen», sagt Hirz­berger. Viele hätten Fragen und auch Ängste. «Die Menschen merken, dass sie mit ihren Gedanken nicht allein sind. Das ist viel wert.» Ein grosses Thema während der Veranstaltungen sei das Leiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.