Staffage in der Gemeindepolitik

Redaktor Marco Zysset über den Ausgang der Wahlen in Oberdiessbach.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von insgesamt achtzehn Personen, die sich für die Gemeinderatswahlen in Oberdiessbach hatten aufstellen lassen, waren nur sieben Frauen – eine weniger als vor vier Jahren. Für die Kommissionen kandidierte nicht eine einzige Frau.

Das ist zweifellos mit ein Grund für die veritable Klatsche, die das Wahlvolk dieses Wochen­ende den weiblichen Vertreterinnen in der Gemeindepolitik verpasst hat. Und es ist möglicherweise jener Teil der Schuld an der Schlappe, den die Frauen auf ihre Kappe nehmen müssen.

Der andere Grund ist, dass viele lieber «ungschouet» eine Parteiliste einlegen, als sich damit zu befassen, wer bisher welche Arbeit für das Dorf geleistet hat. Nicht einmal der Bisherigen­bonus vermag dieses blinde Vertrauen in die Parteizugehörigkeit auszuhebeln. Um das zu ändern, braucht es zwei Dinge: Frauen müssen sich für die Ämter zur Verfügung stellen – und Frauen (und Männer) müssen Frauen wählen. Sonst bleiben sie Staffage in der Gemeindepolitik. (Berner Zeitung)

Erstellt: 25.09.2017, 11:38 Uhr

Artikel zum Thema

Wieder fliegt die Frau raus

Oberdiessbach Wie schon vor vier Jahren wird die einzige amtierende Gemeinderätin abgewählt. Im Kampf ums Gemeindepräsidium fällt die Entscheidung erst im zweiten Wahlgang. Mehr...

Gibt es ein Comeback für die Mehrzweckhalle?

Oberdiessbach Werden Sie in der neuen Legislatur einen weiteren Versuch starten, eine Mehrzweckhalle zu bauen? Warum (nicht)? Mehr...

Kommt es zu weiteren Fusionen?

Oberdiessbach Versuchen Sie in der neuen Legislatur, weitere Fusionen mit umliegenden Kleingemeinden zu initiieren? Warum (nicht)? Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Das besonders schöne Tor des Monats

Sweet Home Rund und gesund

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...