Stockhorn

Strähl holt Rekord, Mathys das Triple

Stockhorn Die Langdistanzberglauf-Weltmeisterin Martina Strähl unterbot die Halbmarathon-Rekordmarke um fast 10 Minuten. Christian Mathys vermochte den Rekord bei den Herren nicht zu knacken, siegte aber zum dritten Mal in Folge. Die Oberländer hielten sich ansprechend.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Martina Strähl eilt von Sieg zu Sieg. Und wie: Beim Stockhorn-Halbmarathon senkte sie den aus dem Jahr 2006 stammenden Rekord von 2:02:39,2 gleich auf 1:52:45.1. Sie habe den Rekord angestrebt, dafür aber leiden müssen, erklärte die Langdistanzberglauf Weltmeisterin aus Oekingen (SO). «Die Stecke hinunter zum Oberstockensee war auch für mich hart – ich musste zeitweise gehen. Und kurz unterhalb des Ziels auf dem Gipfel bin ich dann noch gestürzt.»

Die zierliche Frau mit Jahrgang 1987 freute sich über das tolle Resultat und die Zeit nach der Siegerehrung, bei der sie zusätzlich 600 Franken Rekordprämie einstreichen konnte: «Ich bin heute noch zu einem Polterabend eingeladen.»

Auf Rang 2 klassierte sich Daniela Gassmann (Galgenen) mit einem Rückstand von gut 12 Minuten. Beste Oberländerin wurde Christine Willi (Siegerin Kat. F40) aus Steffisburg auf Rang 5.

Sieg ohne Rekord

Bei den Herren wurde Christian Mathys aus Zuchwil seiner Favoritenrolle gerecht: Er siegte zum dritten Mal in Folge. Der 28-jährige Linienpilot hatte sich jedoch ebenfalls die Unterbietung der Rekordmarke von 1:43:23,3 zum Ziel gesetzt. «Ich habe vom Start weg gezogen, mich dabei aber wohl übernommen. Früher bin ich Marathon gelaufen, jetzt nur noch Bergläufe – und darum habe ich die lange Distanz nicht spritzig genug durchgestanden.»

Er habe in der Schlussphase gekämpft, aber im Zickzack unter dem Gipfel immer wieder gehen müssen, obschon ihm der kühle Wind eher geholfen habe. «Rund 200 Meter vor dem Ziel musste ich einsehen, dass es nicht für den Rekord reicht.» Immerhin: Mit 1:44:20.6 blieb Mathys nur knapp eine Minute hinter der Rekordmarke zurück. Seinen direkten Verfolger Arnold Aemisegger aus Lichtenstein distanzierte er um über 3 Minuten.

Bester Oberländer wurde mit 8:45.9 Rückstand Martin von Känel aus Reichenbach auf Rang 4. Der Kategoriensieger M 40 meinte: «Die Temperatur war ideal. Bis Kilometer 17 war ich gut unterwegs, hinunter zum See bekam ich aber Krampferscheinungen und musste zeitweise gehen. Auch unterhalb des Ziels spürte ich, wie es in den Beinmuskeln ‹züngelte›, und musste zurückhaltend agieren.»

Fairness am Berg

Der zwischenzeitliche Abstieg hinunter zum Oberstockensee bereitete vielen Aktiven Probleme. So berichtete der 45-jährige Variet Benoit aus Rüti (ZH), der Rang 62 erreichte: «Den See vor Augen bin ich gestürzt und hätte am liebsten aufgegeben. Doch ich habe mich dann über den steinigen Weg hinauf gequält, wobei mir der letzte Streckenteil unendlich lang vorkam.»

An Krampferscheinungen litt auch Andreas Gafner, der Gemeindepräsident von Oberwil, der Rang 148 erreichte: «Zwei Läufer – also Mitkonkurrenten – kamen mir zu Hilfe. Das zeigt, welche Fairness hier am Berg herrscht.»

Zufrieden zeigte sich OK-Präsident Simon Künzi, der bis zur Vorderstockenalp mit dem Bike der Läuferspitze voranfuhr. Hinauf zum Ziel trug er dann sein Bike mehrheitlich. «Die Temperaturen – gegen 20 Grad am Start in Oberwil und knapp 10 Grad am Ziel – kamen den fast 450 Aktiven entgegen. Das Rennen gestaltete sich spannend, wobei sich die Favorisierten schliesslich klar durchsetzten.» ()

Erstellt: 27.07.2015, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

Knackt Mathys diesmal den Rekord?

Beim Halbmarathon ging Christian Mathys die beiden letzten Male als Sieger hervor. Vermag er nun am 25. Juli den aus dem Jahr 2006 stammenden Strecken-rekord zu brechen? Mehr...

Aus der Rangliste

Damen gesamt: 1. Martina Strähl (Oekingen), 1:52:45.1; 2. Daniela Gassmann (Galgenen), + 12:04.4; 3. Melanie Maurer (Liebefeld), + 21:29.1; 5. Christine Willi (Steffisburg), + 26:53.2; 9. Monika Knöri (Boltigen), + 34:38.3. Herren: 1. Christian Mathys (Zuchwil), 1:44:20.6; 2. Arnold Aemisegger (Triesenberg/FL), + 3:23.4; 3. Timo Zeiler (Engstingen/D), + 8:25.9; 4. Martin von Känel (Reichenbach), + 8:45.9; 8. Simon Schärz (Unterseen), + 12:37.6. Schnellste Staffeln (Mix): 1. Orthomol Sport Schaffhausen, 2:03:30.2; 2. Two on Tour mit Kevin Jost und Andrea Götti aus Reutigen, + 23:03.5. Rangliste: www.stockhorn-halbmarathon.ch

Paid Post

Erotik zu dritt

Hier finden Singles oder Paare den passenden Partnern für den flotten Dreier: The Casual Lounge.

Kommentare

Blogs

Geldblog Teilzeitarbeit wird zur Vorsorgefalle

Mamablog Tigerhai-Mama am Beckenrand

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...