Thun beendet Städtepartnerschaft mit Gabrovo

Thun

Thun beendet seine Städtepartnerschaft mit Gabrovo in Bulgarien spätestens Ende 2019. Weil Bulgarien seit 2007 EU-Mitglied ist und entsprechend finanzielle Unterstützung erhält.

Ein Bild aus den Strassen von Gabrovo aus dem Jahr 2014.

Ein Bild aus den Strassen von Gabrovo aus dem Jahr 2014.

(Bild: Franziska Streun)

Die Partnerschaft zwischen Thun und Gabrovo besteht laut einer Mitteilung der Stadt Thun seit 1996. Was mit Hilfslieferungen und «Hilfe zur Selbsthilfe» begann, wurde mit der Zeit zum Knowhow-Transfer, wie die Stadt am Donnerstagabend mitteilte.

Als EU-Staat erhalte Bulgarien seit 2007 Unterstützungsgelder, schrieb die Stadt zur Begründung des Entscheides. Gleichzeitig sei es zunehmend schwierig geworden, engagierte neue Mitglieder für den Förderverein Thun-Gabrovo zu finden.

Die Partnerschaft mit Gabrovo endet spätestens per Ende 2019. Noch laufende Projekte werden abgeschlossen und die Koordinationsstelle in Thun aufgelöst. Noch offen ist, wie die 30'000 Franken, die pro Jahr für die Partnerschaft aufgewendet worden sind, in Zukunft verwendet werden.

sih/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt