ABO+

Und plötzlich schwingt beim Top-10-Platz leise Enttäuschung mit

Thun

Letztes Jahr freute sich der Zürcher Lucas Huppert überschwänglich über seinen 8. Platz am Swatch Rocket Air. Entsprechend hoch waren die Erwartungen heuer.

Lucas Huppert nach seinem ersten Finallauf.

Lucas Huppert nach seinem ersten Finallauf.

(Bild: zvg)

Marco Zysset@zyssetli

Vor einem Jahr war Platz 8 eine kleine Sensation. Ist derselbe Platz heuer eine kleine Enttäuschung?
Nicht unbedingt. Natürlich wäre mehr dringelegen – aber mit Blick auf das hohe Level geht Rang 8 in Ordnung.

Als Sie unterwegs waren, war der Lärm in der Halle enorm. Konnten Sie sich überhaupt konzentrieren?
Ja, ich war voll im Tunnel. Den Lärm realisierte ich erst nach dem Sturz...

Wissen Sie noch, was bei Ihnen 2010 in Sachen Bike anstand – als der erste Swatch Rocket Air stattfand?
Ich fuhr Four-Cross-Rennen- und wagte mit dem Bike erste Dirt-Sprünge. Im Winter 2010 kriegte ich dann ein BMX.

Erinnern Sie sich noch an Ihre erste Rocket-Air-Teilnahme?
Klar, das war 2015. Ich hatte 2014 als 14-Jähriger die Dirt-Offspring-Tour der Flying Metal Crew gewonnen und erhielt deshalb eine Wildcard für den Swatch Rocket Air 2015. Seither bin ich jedes Mal mitgefahren...

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt