Zum Hauptinhalt springen

Verkehrskonferenz macht Druck für neue S-Bahn-Haltestelle

Für das Bundesamt für Verkehr hat eine zusätzliche S-Bahn-Haltestelle im Bereich Thun-Nord keine Priorität. Die Regionale Verkehrskonferenz will Gegensteuer geben.

Der Ort, wo die neue Bypass-Brücke die Aaretal-Bahnlinie quert: In diesem Bereich könnte die neue S-Bahn-Haltestelle dereinst gebaut werden.
Der Ort, wo die neue Bypass-Brücke die Aaretal-Bahnlinie quert: In diesem Bereich könnte die neue S-Bahn-Haltestelle dereinst gebaut werden.
Patric Spahni

Eine zusätzliche S-Bahn Haltestelle im Bereich Thun-Nord ist seit Jahren ein Thema. Zuletzt geriet das Projekt jedoch beim Bundesamt für Verkehr (BAV) – zumindest vorläufig – auf das Abstellgleis: Die BAV-Bewertungen ergaben ein unbefriedigendes Verhältnis von Kosten und Nutzen.

Die Haltestelle wurde deshalb nicht in die Ende September präsentierte Liste der Projekte für den Bahnausbauschritt 2030/2035 aufgenommen. Sie erhielt die Dringlichkeitsstufe «offen». Diese Einschätzungen will die Regionale Verkehrskonferenz (RVK) Oberland-West allerdings nicht auf sich sitzen lassen. «Wir stellen die Grundlage, auf die sich das BAV stützte, infrage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.