Zum Hauptinhalt springen

Vor 50 Jahren: Käse für achtzig Länder

Die Gerberkäse AG weihte im Juni 1967 ihren Neubau an der Allmendstrasse ein. Im fünfstöckigen Gebäude wurde fortan Käse für achtzig Länder produziert.

Der prägnante Neubau der Gerberkäse AG (Bild von 1966) wurde im Juni 1967 offiziell eingeweiht.
Der prägnante Neubau der Gerberkäse AG (Bild von 1966) wurde im Juni 1967 offiziell eingeweiht.
zvg / Hans Dubach, Stadtarchiv Thun

Zuerst stellte sich die Frage, ob die Firma, die weltweit bekannt ist für ihren Schmelzkäse, ihren Sitz aus Thun verlegen soll. Der Entscheid, der Kyburgstadt die Treue zu halten, fiel nicht zuletzt auch deshalb für Thun aus, weil die Thuner Simmberechtigten es guthiessen, einen Teil der Gewerbestrasse an das Unternehmen abzutreten. So konnte die Gerberkäse AG ihren Neubau an der Allmendstrasse realisieren.

Am 15. Juni 1967 berichtete das «Thuner Tagblatt»: «Das grösste Bauvorhaben, das die Gerber­käse AG je in Angriff genommen hat, ist gestern durch die offizielle Einweihung abgeschlossen worden.» Im fünfstöckigen Bau wurden fortan die diversen Schmelzkäseerzeugnisse produziert und ins Inland sowie rund in achtzig verschiedene ausländische Staaten spediert.

2012 ging mit dem Abbruch der Liegenschaften ein Stück Thuner Industriegeschichte zu Ende.

Was vor 50 Jahren sonst noch für Schlagzeilen sorgte:

1. 6. 1967 Für den von der römisch-katholischen Kirchgemeinde ausgeschriebenen Wettbewerb für eine zweite Kirche, die Kirche St. Martin an der Länggasse, gingen 37 Projekte ein. Von der Jury wurde der Kirchgemeinde das Projekt von Naef, Studer und Studer in Zürich vorgeschlagen. Die Kirchgemeinde genehmigte diesen Vorschlag einstimmig.

1. 6. 1967 Nach 47 Jahren Tätigkeit bei der Post wird Postverwalter Albert Guntern auf Ende Jahr von der Leitung der Postamtes Thun zurücktreten. Nachfolger wird Herbert Nafzger, zurzeit Leiter der Poststelle Thun 2, Kaserne.

2. 6. 1967 Nach dem grossen Erfolg vom vergangenen Herbst findet morgen Samstag wieder eine Abendrundfahrt auf der «Bubenberg» in Form einer Beat-Party statt. Für eine dreistündige pausenlose Unterhaltung sorgen die bekannten Bands The Rascals und The Black Birds.

2. 6. 1967 Nebst vielen anderen Tätigkeiten leitet der Gemeinnützige Frauenverein zusammen mit dem Frauenverein Dürrenast die alkoholfreien Betriebe Bären und Thunerhof sowie die Saisonbetriebe Schadau und Strandbad.

3. 6. 1967 Die Nationalstrasse N 6 wird rund 38 000 Quadratmeter Land von der Burgerallmend beanspruchen. Für die Burger­gemeinde besteht Aussicht, dafür in der Nähe Realersatz zu be­kommen.

5. 6. 1967 Am 3. Juni starb im 81. Altersjahr nach langer Krankheit in seiner Wohnung im Thunerhof Paul Kunz. Paul Kunz war von 1919 bis 1952 Gemeinderat und amtierte während nahezu 21 Jahren als Stadtpräsident. Kunz war auch Gross- und Nationalrat.

7. 6. 1967 Die Landwirtschaftliche Genossenschaft Thun und Umgebung liess an der Grabenstrasse, anschliessend an das Hotel Elite, einen Lagerhausneubau erstellen. Der schöne und zweckmässige Bau steht am Platz des Altbaus der Genossenschaft, der abgebrochen werden musste.

8. 6. 1967 Für die vorgesehene Grossüberbauung an der Burgerallee besorgt eine Spezialfirma Bodenuntersuchungen in 20 bis 30 Metern Tiefe. Zeitgemäss arbeiten drei Italiener, zwei Spanier und ein Schweizer Vorarbeiter auf dem Werkplatz.

9. 6. 1967 Zwischen 600 und 700 Personen trafen sich an einer von Gymnasiasten und Seminaristinnen organisierten «Pro Israel»-Kundgebung auf dem Rathausplatz. Die Sammlung für die Israel-Hilfe ergab 1400 Franken. Trotz strömendem Regen ein voller Erfolg.

10. 6. 1967 Der Gemeinderat der Stadt Thun hat beschlossen, der Aktion «Pro Israel» 5000 Franken zukommen zu lassen.

12. 6. 1967 Die Feldmusik Strättligen, die Arbeitermusik, die ­Musikgesellschaft Allmendingen und die Stadtmusik gaben ein Gemeinschaftskonzert auf dem Rathausplatz. Der ständige Niesel­regen und die tiefe Temperatur hätten eher für eine Verschiebung gesprochen. Trotzdem war der Publikumsaufmarsch er­freulich.

12. 6. 1967 In der Galerie Aarequai sind Bilder von Martin Flück, Brienz, zu sehen. Der junge Künstler betrieb seine ersten Studien bei seinem Vater, der den Galeriebesuchern bekannt sein dürfte.

14. 6. 1967 Als Neuheit offeriert die Firma Schaufelberger Damenkleider aus Papier. Modische Farben – modischer Schnitt. Und ist die Sache passé – weg –, rein in den Papierkorb. Was solls, bei einem Preis von 9.90 Franken? Und das Tollste ist: Man sieht dem Papier das Papier nicht an.

15. 6. 1967 Die Radikal-demokratische Fraktion der Bundesversammlung besuchte im Rahmen ihres traditionellen Jahresausfluges unter Leitung ihres Fraktionschefs, Nationalrat Emil Baumgartner, Stadtpräsident von Thun, unsere Stadt.

16. 6. 1967 Perles-Elektrowerkzeuge werden neu auch in Thun in der eigenen Vertretung an der Burgstrasse 33 verkauft und repariert.

16. 6. 1967 Morgen wird im Thunerhof die Ausstellung Frank Buchser (1828–1890) eröffnet. Sie bietet die Gelegenheit, das umfangreiche Schaffen eines der bedeutendsten Schweizer Maler des letzten Jahrhunderts kennen zu lernen.

19. 6. 1967 Unter dem Motto «Wien in Thun» herrscht in der Schmiedstube für zehn Tage echte Wiener Stimmung. Ein Wiener Schrammel-Trio, Heuriger und Wiener Küche sorgen für die nötige Laune.

19. 6. 1967 4200 Zuschauer erlebten auf dem Lachen Areal ein abwechslungsreiches Reiter-Fest. Der glanzvolle 40. Thuner Concours hippique konnte bei geradezu idealen Bedingungen durchgeführt werden.

22. 6. 1967 In den letzten Tagen ist bei verschiedenen Einmündungen von Strassen ohne Vortrittsrecht in eine Hauptstrasse eine zusätzliche Markierung angebracht worden. Neben den auf dem Kopf stehenden Dreiecktafeln weisen jetzt weisse auf den Strassenbelag gemalte Zeichen deutlich darauf hin, dass hier kein Vortritt gestattet ist. Hoffentlich genügt das nun auch für unaufmerksame Strassenbenützer!

23. 6. 1967 Seit Jahren sind im Bahnhof keine Gepäckträger mehr tätig, und es konnte auch kein Personal gefunden werden. Um den Reisenden den Gepäcktransport zu erleichtern, wurden nun fünf Selbstbedienungskarren angeschafft.

24. 6. 1967 Die Merkur AG hat sich Lokalitäten im vorgesehenen Neubau an der Stelle der ­alten Kantonalbank im Bälliz gesichert. Es sollen dort ein Super-Merkur und ein Merkur-Tearoom entstehen.

26. 6. 1967 Nachdem am Samstag die beiden neuen Bassins, ein Lernschwimmbecken und ein Wettkampfbassin von 50 Metern, für die Benützung freigegeben worden waren, machten die Strandbadbesucher davon so regen Gebrauch, dass das Wasser überlief.

27. 6. 1967 Kürzlich erhielt die Stadtpolizei einen späten Anruf, im Schadaupark rufe eine weib­liche Stimme entsetzlich um Hilfe. Die ausgerückten Polizisten fanden eine Gruppe der Schlossspiele Spiez bei nächtlicher ­Probenarbeit zum Lustspiel «Alpenkönig und Menschenfeind» vor, worin tatsächlich eine Bedrohung mit einem Gewehr passiert.

27. 6. 1967 An dem vom Schwimmklub Thun organisierten Eröffnungsmeeting im Strandbad geschah die grosse Überraschung schon im ersten Rennen. Der Zürcher Jürg Strasser unterbot den letzte Woche aufgestellten Schweizer Rekord über 100 Meter Rücken um drei zehntel Sekunden und schwamm 1:06,3.

28. 6. 1967 In verschiedenen Etappen werden die Ecktürme des Schlosses renoviert. Dachbalken und Ziegel müssen ersetzt werden. 29. 6. 1967 Die Kunstgesellschaft Thun macht eine erfreuliche Entwicklung. Durch die Verlegung der acht Theateraufführungen letzten Winter in den Scala-Saal konnten 430 Plätze im Abonnement verkauft werden, 200 mehr als im Vorjahr. Mit 80 Neueintritten kommt man heute auf einen Mitgliederbestand von 544.

30. 6. 1967 Der beinahe in aller Welt bekannte und begehrte Thuner Fifa-Schiedsrichter Othmar Huber pfiff kürzlich sein 700. Spiel. Nicht etwa ein Europacup-Spiel, sondern ein kleines Firmenspiel zwischen dem «FC Geschäftsblatt» und dem «SC Lauenen».

Quelle:Stadtarchiv Thun

mbs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch