ABO+

Wird auch in Thun der Klimanotstand ausgerufen?

Thun

Das Parlament behandelt am Donnerstag die erste Jugendmotion. Die Ausrufung des Klimanotstands sei indes «nicht motions­fähig», so der Gemeinderat.

Die Erstunterzeichnenden Lea Schütz und Linus Dolder (r.) von der Thuner Klimabewegung übergeben die gesammelten Unterschriften ihrer Jugendmotion vor dem Rathausplatz Thun an Stadtschreiber Bruno Huwyler (2.v.l.) und Vizestadtschreiber Christoph Stalder (2.v.r.).

Die Erstunterzeichnenden Lea Schütz und Linus Dolder (r.) von der Thuner Klimabewegung übergeben die gesammelten Unterschriften ihrer Jugendmotion vor dem Rathausplatz Thun an Stadtschreiber Bruno Huwyler (2.v.l.) und Vizestadtschreiber Christoph Stalder (2.v.r.).

(Bild: PD)

Basel und Olten haben es bereits getan. Der Kanton Waadt ebenso. Und vor einem Monat hat die Stadt Bern den Klimanotstand ausgerufen. Spätestens seit die hiesige Regionalgruppe der Bewegung Klimastreik Schweiz im März die erste Kundgebung in der Innenstadt durchgeführt hat, ist das Thema auch in Thun angekommen. Ende April reichte die Gruppe um die Jugendlichen Linus Dolder und Lea Schütz dann die erste Thuner Jugendmotion der Geschichte ein. Sie wurde später im Stadtrat als dringlich erklärt und wird nun am Donnerstagabend in der Parlamentssitzung behandelt.

Thuner Tagblatt

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt