Zum Hauptinhalt springen

Es ist Schwarzenegg-Märit – und alle kommen

Wenn Kinder mindestens einen Wunsch frei haben und Mütter, aber auch einige Väter ihren freien Tag einziehen, dann ist im Zulgtal Märit. Gegen 8000 Interessierte gingen am Donnerstag hin.

Bestes Herbstwetter lockte am Donnerstag gemäss Schätzungen rund 8000 Menschen an den traditionellen Schwarzenegg-Märit. An den rund 150 Märitständen wurde allerhand feilgeboten.
Bestes Herbstwetter lockte am Donnerstag gemäss Schätzungen rund 8000 Menschen an den traditionellen Schwarzenegg-Märit. An den rund 150 Märitständen wurde allerhand feilgeboten.
Stefan Kammermann

Es ist dunkel und ziemlich kühl. Dort, wo morgens um 5.30 Uhr in der Früh normalerweise friedliche Stille herrscht, suchen Marktfahrer und Kleinunternehmerinnen ihren Standplatz. Einer nach dem andern versucht, sich seinen Weg durch Lieferwagen und im Aufbau begriffene Marktstände zu finden.

Die Hektik geht im Einklang mit den Vorbereitungen auf den traditionellen Schwarzenegg-Märit. Da und dort wird bereits Kaffee ausgeschenkt. Cornelia Boltshauser ist Standbetreuerin der regionalen Eishockeynachwuchsorganisation HC Husky und hat das Heissgetränk bereits in der Früh bereit. Gerade rechtzeitig zum kurz Innehalten beim Standaufbau.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.