Zum Hauptinhalt springen

Thurgauer siegten am Schwendibacher Derby

65 Kinder fuhren in Schwendibach um den Seifenkisten-Schweizer-Meister-Titel. Die Podestplätze gingen alle in den Thurgau.

Die Rennfahrerinnen und Rennfahrer zwischen acht und sechzehn Jahren schenkten sich nichts auf der anspruchsvollen Strecke. Sie kämpften um jede Hundertstelsekunde. Schweizer Meister wurde Nico Reisch aus Ermatingen am Bodensee. An zweiter Stelle folgte Livia Wattinger, ebenfalls aus Ermatingen. Sie war zudem das schnellste Mädchen und musste sich im ganzen Feld nur von Nico Reisch geschlagen geben. Mit dem dritten Platz von Nico Ernst war der Dreifachsieg der Ermatinger aus dem Kanton Thurgau perfekt. 35. Schwendibacher Derby Das Schwendibacher Seifenkisten-Derby fand dieses Jahr bereits zum 35.Mal statt. Walter Kupferschmid, OK-Präsident vom Sportclub Schwendibach, war stolz, dass das traditions-reiche Derby in Schwendibach dieses Jahr wieder einmal als Schweizer Meisterschaft gewertet wurde. Die 800 Meter lange Strecke führte beim Schulhaus vorbei bis hinunter zum Waldrösli. Die Seifenkistenfahrerinnen und -fahrer hatten auf der schwierigen Strecke eine Höhendifferenz von 85 Metern zu bewältigen, was einem durchschnittlichen Gefälle von 10 Prozent gleichkam. Der Sieger Nico Reisch benötigte bei seinem schnellsten Lauf für die Strecke rund 1:12 Minuten. Stargast zum Anfassen Gast beim 35.Schwendibacher Seifenkisten-Derby war Neel Jani. Der ehemalige Testfahrer in der Formel 1 und A1-GP-Weltmeister von 2009 hatte selbst auch einmal mit Seifenkistenrennen begonnen. Nach einer Testfahrt auf der Strecke verteilte er im Ziel Autogramme und beantwortete alle Fragen der jungen Nachwuchshoffnungen. Nach dem Rennen übergab er den Siegern die Pokale. Philippe Grob>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch