Zum Hauptinhalt springen

Tod in den Alpen

absturzZwei Berggänger sind am Montag in den Tod gestürzt: Ein 84-Jähriger

Seit Jahresbeginn sind damit mindestens 40 Menschen beim Bergwandern und Bergsteigen ums Leben gekommen. Ein 84Jahre alter und im Kanton Bern wohnhafter Mann war am Montagnachmittag vom Brienzer Rothorn via Lättgässli und Chruterpass Richtung Briefenhorn unterwegs. Auf dem schmalen Briefenhorngrat stürzte der gemäss Luzerner Polizei geübte Berggänger rund 300 Meter in ein steiles Felscouloir ab und kam dabei ums Leben. Ebenfalls am Montagnachmittag wollte ein 43-jähriger Schweizer von der Hütte Terre Rouge aus zur Pointe du Parc auf 2700 Metern oberhalb Liddes VS aufsteigen. Eine Bekannte löste Alarm aus. Mit Hilfe eines Helikopters wurde der Mann leblos aufgefunden. Nach ersten Erkenntnissen der Walliser Kantonspolizei stürzte er aus noch nicht bekannten Gründen ungefähr 150 Meter in die Tiefe.sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch