Zum Hauptinhalt springen

Tote nach Unwetter

ItalienSchwere Unwetter haben gestern und vorgestern Italien heimgesucht. Mindestens vier Menschen starben.

In Italien gab es nach schweren Unwettern Tote und Vermisste. Im Norden schneite es zum Teil heftig, in Mittelitalien traten Flüsse über die Ufer. In der Ortschaft Casette D'Ete nahe Ancona wurden zwei Personen vermisst, nachdem der Fluss Ete ein Auto samt Vater und Sohn mitgerissen hatte, wie italienische Medien berichteten. Eine 85-Jährige stürzte in Venarotta nahe Ascoli Piceno in einen Bach und wurde tot geborgen. Der Bahn- und Strassenverkehr der Region Marken brachen zusammen, der Flughafen von Ancona wurde geschlossen. In Triest konnten wegen eines Sturms mehrere Züge nicht vom Bahnhof abfahren. Auch in der Region Kalabrien im Süden gab es ein Todesopfer. Das Auto eines 69-Jährigen wurde in Pettogallico bei Reggio Calabria von einem Erdrutsch erfasst und in ein Flussbett gerissen.sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch