Zum Hauptinhalt springen

uferweg

Im Schilf statt am Wasser «Die jetzt erforschte Verlandung ist ein weiterer Grund, die Pläne für den Uferweg zu überdenken», sagt der Wohlener Gemeindepräsident Eduard Knecht (FDP). Ein Weg durchs Schilf statt das Wasser entlang sei wenig attraktiv. In Hinterkappelen streiten zwei Konfliktparteien um einen 1,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen Inselrainbucht und Talmatt. Der Kanton und eine IG Pro Uferweg wollen eine ufernahe Variante. Die Anwohner und eine IG Pro Wohlensee sträuben sich dagegen. Unter anderem weil sie hohe Unterhaltskosten befürchtet, bekämpft auch die Gemeinde Wohlen die Route am See. Zurzeit überprüft der Kanton die Pläne und Einsprachen. Gemäss Knecht sind keine Termine in Sicht, und es ist ein langer Rechtsstreit vorauszusehen.pst>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch