Zum Hauptinhalt springen

Unmut über Augenlaser

Heute stellen Luzerner

Der Laser wird mit Superlativen beworben: C-Ten sei die «weltweit schnellste und sicherste» Methode, um eine Fehlsichtigkeit der Augen zu korrigieren. Heute Abend stellen die Augentagesklinik Willisau und das Luzerner Kantonsspital C-Ten in Langenthal vor. Die ambulante Behandlung wird von den Krankenkassen nicht bezahlt. Die Spital Region Oberaargau (SRO) AG bietet in ihren Häusern keinen vergleichbaren Eingriff an. Trotzdem reagiert der ärztliche Direktor Thomas Kinsbergen nicht erfreut. «Ich hätte es fair gefunden, wenn wir informiert worden wären», sagt er. Und der Langenthaler Augenarzt Marcel Mathieu findet die Werbung der beiden Kliniken «plakativ». In Luzern stösst die Kritik auf Unverständnis. Augenarzt Urs Thomann, der heute referieren wird, sagt: Mit dem Spital habe der Anlass «gar nichts zu tun». Insofern sehe er auch nicht ein, warum er seinen Vortrag hätte ankündigen müssen. Und Thomann versichert: Er wolle die Leute informieren, nicht zum Eingriff überreden. baz Seite 21>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch