Zum Hauptinhalt springen

Unterricht unter dem Sonnensegel

EggiwilDas Schulhaus Dorf wartet für den Schulbeginn mit einer Neuerung auf: In Zukunft können die Lehrkräfte den Unterricht auch unter

«Wenn alles gut läuft, kommen die Schüler bereits ab dem neuen Schuljahr Mitte August in den Genuss, unter dem Zelt auf dem Pausenplatz unterrichtet zu werden», erklärt Stefan Zürcher, Abwart des Schulhauses Dorf in Eggiwil. Derzeit liegt das Baugesuch für das Sonnensegel auf der Gemeindeveraltung auf. Das neue «Eventlight», wie das geplante Sonnensegel richtig heisst, ist eine Art Zelt, das fest verankert und seitlich an mehreren Stellen am Boden gespannt wird. Das Sonnensegel ist somit nicht rundum verschlossen und bietet auch keinen Schutz gegen Kälte, dafür aber umso mehr gegen Regen oder Schnee, sofern der Schulunterricht auch im Winter einmal unter dem Zelt stattfinden sollte. Denn es bleibt, wie Zürcher weiter erklärt, das ganze Jahr über stehen. Das panamaweisse «Eventlight», das schon bald den Schulhausplatz zieren soll, ist etwas über zehn Quadratmeter gross und bietet Platz für eine ganze Klasse. Dabei sollen später Bänke und Tische unters Zelt gestellt werden, da man den Unterricht ja nicht stehend abhalten will. Aber es darf natürlich auch in der Pause benützt werden, wie der Schulhausabwart anfügt. Das Zelt ist ein Bestandteil der Projektwoche, an der die Schüler unlängst teilgenommen haben. Die Kosten für diese Anschaffung tragen die Gemeinde und die Schule gemeinsam. In drei Stunden aufgebaut Der Aufbau des Zelts sei keine grosse Sache mehr, erklärt Zürcher. Dieser dauert rund drei Stunden und wird von einer professionellen Zeltfirma ausgeführt. Vielmehr seien es die Vorbereitung und die Planung, die eine Menge Zeit beansprucht hätten. Da rundherum nur Gemeindegebäude stehen und auch keine andren Gebäude oder Plätze tangiert sind, hofft Zürcher, dass bis zum 15.August keine Einsprachen eingehen. Schliesslich sei es ja ein Gewinn für die Gemeinde – und ganz besonders für die Schüler und Lehrer.mtr>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch