Zum Hauptinhalt springen

Unterstützung von Bern

Aus rechtlichen Gründen wird die Familie Fuhrer (Aeschi) den Humus nur produzieren. Das Vermarkten soll voraussichtlich eine Firma namens Vermisuisse besorgen – deren Leitung in den Händen von Hans Fuhrers Weggefährten Beat Senn (Technischer Kaufmann) liegen wird. Auf Wohlwollen stösst die Pioniertat übrigens auch beim Kanton, wie Daniel Wüthrich von der Volkswirtschaftsdirektion auf Anfrage bestätigte: «Das Projekt in Aeschi ist eine von zahlreichen flankierenden Massnahmen zur Optimierung der regionalen Wertschöpfung rund ums Tropenhaus Frutigen. Dazu gehören neben neuen touristischen Angeboten auch Abklärungen über regionale Futterquellen für die Fisch-zucht. Diese Massnahmen werden vom Kanton (beco Berner Wirtschaft) zusammen mit dem Bund über die Regionalpolitik unterstützt.» eko >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch