Verbände lobten das gute Schiessen

Aeschi

Im Gasthaus Sternen wurden rund 80 erfolgreiche Schützen geehrt.

Gold im Final der Gruppenmeisterschaften der Nachwuchsschützen erzielten Corrado Lanz, Flavian Zürcher und Björn Oppliger (v.l.) von den Suldtalschützen.<p class='credit'>(Bild: Verena Holzer)</p>

Gold im Final der Gruppenmeisterschaften der Nachwuchsschützen erzielten Corrado Lanz, Flavian Zürcher und Björn Oppliger (v.l.) von den Suldtalschützen.

(Bild: Verena Holzer)

Bereits zum sechsten Mal ehrten der Oberländische Schützenverband (OSV), der Oberländische Kleinkaliberschützenverband, der Oberländische Matschschützenverband sowie neu die Oberländer Schützenveteranen ihre erfolgreichen Mitglieder. Nach der Begrüssung der rund 100 Anwesenden im Gasthaus Sternen erläuterte OSV-Präsident Bernhard Hari, welchen Herausforderungen sich die Athletinnen und Athleten zu stellen hatten, um Erfolge zu erzielen insbesondere welche Hürden Franziska Gäggeler aus Uetendorf 2018 genommen hatte. Mit der Sportpistole 25 m eroberte sie bei den Schweizer Meisterschaften Gold.

Als einer der erfolgreichsten Schützen im Berner Oberland in den vergangenen Jahren wurde Daniel Reichenbach, FS Saanen-Gstaad, vorgestellt. Im vergangenen Jahr hatte er mit dem Sturmgewehr 57 auf 300 m die Goldmedaille erzielt. Es folgten viele erwähnenswerte Leistungen von Einzel- und Gruppenwettbewerben.

Stolz auf Nachwuchs

Besonders stolz ist man im OSV auf den Nachwuchs welcher wiederum mit tollen Leistungen brillierte. Jungschützenchef Peter Graber konnte elf Jungschützen für ihre Erfolge mit dem Gewehr 300 m mit einem Zinnbecher oder -teller belohnen. «Eure Erfolge sind wichtig für den Schiesssport. Ihr seid Vorbilder und Werbung zugleich», betonte Bernhard Hari.

Von ihren drei Geschwistern und den Eltern ist Salome Kämpf, Mitglied der Sportschützen Sigriswil, mit dem Schiessvirus angesteckt worden. «Ich mag diesen Sport, den man manchmal sogar liegend ausüben kann, lieber als Rennen und Gewichte stemmen», erklärte sie etwas spitzbübisch. Mit zehn Jahren hatte sie mit dem Schiessen begonnen, übt wöchentlich drei- bis viermal und hat schon verschiedene Erfolge erzielt.

Bereits mit acht Jahren hat sich die 18-jährige Miriam Hofer von den Stadtschützen Thun für den Sport interessiert. Das liege wohl in der Familie. Sie liebe vor allem den ganzen Ablauf und die Finessen, auf die es bei den Wettkämpfen ankomme, liess die Erfolgsgewohnte wissen.

Seit vierzig Jahren engagiert

Für sein enormes Engagement für den Verband und vor allem für den Nachwuchs in den vergangenen vierzig Jahren wurde Manfred Schenk, Mitglied der Suldtalschützen, mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Für den musikalischen Rahmen der Feier sorgte das Ländlerquartett Vis à Vis.

www.osvbe.ch

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt