Zum Hauptinhalt springen

Verbund der Kabelnetze wächst

BielDie Wasserwerke Zug AG schliessen sich dem Bieler Kabelnetzverbund Quickline an. Ein Entscheid mit Signalwirkung für die Branche.

Das Bieler Kabelnetzunternehmen Finecom vertreibt die Produktpalette Quickline, darin vor allem das Produkt Verte, nach eigenen Angaben das zurzeit innovativste TV-Angebot. Seit gestern ist bekannt: Die Wasserwerke Zug AG treten als 15.Kabelnetzbetreiber dem Quickline-Verbund bei, was dem Zusammenschluss der Nummern zwei und drei (hinter dem Branchenleader Cablecom) gleichkommt. Damit kann Finecom nun Internet, Festnetz- und Mobiltelefonie sowie Digital-TV in über 270000 Haushalten anbieten. Der Marktanteil beträgt nun 13 Prozent. Finecom ist eine Tochterfirma der Besonet-Gruppe, der zahlreiche Berner Gemeindewerke angehören wie Energie Belp, Localnet Burgdorf oder das Elektrizitätswerk von Aarberg. Konsolidierung nötig Der Markt für Telekommunikationsdienstleistungen in der Schweiz ist durch zwei grosse Vertriebstechnologien und (bislang) zwei grosse Player geprägt. Die Swisscom ist mächtig mit ihrem Angebot über das Kupferkabel, wo sie das Monopol hat. Im Kabelnetz bedient die Cablecom 1,9 Millionen von total 3,3 Millionen Haushalten mit Kommunikationsdienstleistungen, davon 1,5 Millionen über das eigene Netz. Der Rest verteilt sich auf 250 Kabelnetzbetreiber. «Nur wenn sich die Branche konsolidieren kann, sind wir wettbewerbsfähig», sagt Finecom-Chef Nicolas Perrenoud. Denn die Produkte müssen nicht nur mit der Cablecom, sondern auch mit der Swisscom konkurrenzieren können, die ungleich mehr Mittel ins Marketing stecken kann. Tröpfchenweiser Abgang Von den verbleibenden 235 unabhängigen Kabelnetzbetreibern sind die meisten sehr klein. Nur gerade knapp 60 bedienen mehr als 5000 Haushalte. «Es ist für die weitere Entwicklung entscheidend, dass sich mit den WWZ ein grosser Betreiber uns anschliesst», sagt Perrenoud. «Der Entscheid hat Signalwirkung.» Denn: Der Leidensdruck bei den kleinen Betreibern ist offenbar noch zu wenig gross. Sie verlieren zwar Kunden an Swisscom-TV, aber erst tröpfchenweise. tg/BT>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch