Zum Hauptinhalt springen

Vidmar stockt auf

LiebefeldDas Vidmar-Areal wächst: Die Vidmar AG will den mittleren Trakt um weitere Büroräume erweitern und eine Solaranlage bauen.

Die Räume auf dem Vidmar-Areal im Liebefeld-Quartier sind gefragt. So gefragt, dass im Mitteltrakt ein weiterer Ausbau geplant ist. Aktuell läuft ein Baugesuch, um diesen zweigeschossig aufzustocken. Die rund 900 Quadratmeter Bürofläche, die so bis im Frühling 2013 entstehen, sind bereits an ein Architekturbüro aus dem Raum Bern vergeben, wie Urs Brüschweiler, Leiter Immobilien der Vidmar AG, ausführt. Namen nennt er aber keinen. Ein weiterer Ausbau des Mitteltraktes mit nochmals 350 Quadratmetern Büroraum ist schon geplant, das Baugesuch dafür soll im Frühling folgen. Der Ausbau ist total auf 4,2 Millionen Franken veranschlagt. Aktuell umfasst das Vidmar-Areal 20000 Quadratmeter Mietfläche. Installieren will die Vidmar AG für rund 300000 Franken auch eine Solaranlage mit einer Leistung von 50000 Kilowattstunden. Der Strom ist für den Eigengebrauch gedacht. Man wolle ein ökologisches Zeichen setzen, sagt Brüschweiler. Sichtbar sein wird die Anlage nicht. Auch der Ausbau wird sich architektonisch einfügen. «Es ist uns wichtig, mit der Bausubstanz sorgfältig umzugehen.»lp>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch