Zum Hauptinhalt springen

Viel Herzblut für Dorfladen

Stechelberg 20 Jahre Ladengenossenschaft sind Grund genug, ein wenig zu feiern und viel zu geben – Herzblut fürs Überleben.

«Damit wir einen Laden im Dorf haben», begründet Karl Feuz sein langjähriges Engagement für die Ladengenossenschaft Stechelberg. Als Präsident geht er mit gutem Beispiel voran und deckt sich im Lädeli ein: «Dort bekomme ich alles, was ich brauche.» Karl Feuz lobt Leiterin und Vorstandsmitglied Hanni Schmocker und ihre «flotten» Verkäuferinnen Lydia Grosjean, Fränzi Oehrli und Rosmarie Stäger für ihre gute Arbeit: «Sie führen ein grosses Angebot, beraten gut und gehen auf Kundenwünsche ein.» Auch Kassier Fritz Feuz, Sekretärin Marianne Guntern und Beisitzerin Bethli von Allmen setzen sich uneigennützig für den Erhalt der Einkaufsmöglichkeit im Dorf ein – und wissen, dass der Umsatz schrumpft: «Alte Kunden sterben, junge Leute kaufen talauswärts ein.» Vielleicht werden sich dereinst die Jüngsten an ihren Dorfladen besinnen. An der familiären 20-Jahr-Feier wirkte das frohe Singen der Schüler und Kindergärteler jedenfalls wie Balsam auf die Seele der Ladengenossenschaft (LGST). Zum schlichten Jubiläumsanlass waren namentlich die 81 Genossenschafter eingeladen. Die Lieferanten spendierten einen bekömmlichen Apéro, verschiedene Spender besorgten attraktive Wettbewerbspreise. Seit Ostern 2005 bezieht die LGST die Produkte von verschiedenen Lieferanten – Brot, Fleisch, Blumen und Eier sogar aus dem Lauterbrunnental. Aus Coop wurde die LGST Am 7.November 1991 gründeten 41 Stechelberger die LGST, um den noch einzigen Laden im Dorf erhalten zu können. Die LGST konnte die Liegenschaft von Coop Berner Oberland erwerben und den Laden nach Umbauarbeiten am 29.Mai 1992 neu eröffnen. Ferdinand Waespe >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch