Zum Hauptinhalt springen

Viele Erst-Aussteller und ein Olympiasieger als Gast

An über 70 Ständen präsentierten sich am Wochenende Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe an der Aarwanger GEA10.

Die diesjährige Gewerbeausstellung GEA in Aarwangen umfasste nicht nur Gewerbebetriebe und Dienstleistungsanbieter. Es präsentierten sich auch verschiedene Institutionen. Gastort war Bellwald VS. Verschiedene Aussteller waren erstmals dabei, unter ihnen die Oberönzer Firma Marti, Inneneinrichtungen. «An einer Messe können wir unsere Stärken sehr effizient darlegen», sagte Jakob Marti. «Hier ergeben sich wichtige Kontakte zu unserer Kundschaft, denn sie besteht zu 80 bis 90 Prozent aus Privatpersonen.» Kostümverleih und Hofladen Ein paar Schritte weiter präsentiert Patrizia Schneider zum ersten Mal Kostbarkeiten aus ihrem Reich der 1000 Kostüme. Die Aarwangerin verleiht diese Kleider, liefert Accessoires und unterstützt Interessierte bei der Erschaffung neuer Kostüme. Erstmals unter den Ausstellern zu finden ist auch Martin Born. Der Bannwiler Landwirt führt seit zehn Jahren einen Hofladen und nutzt die Gelegenheit, seine Produkte einem grösseren Kreis von Konsumenten vorzustellen. Star-Gast Mike Schmid Am Stand 10 der Firma Tombotto, des Aarwanger Unternehmens für Fest-, Event- und Promotionsartikel, standen die Leute Schlange. Kein Wunder, denn Olympiasieger Mike Schmid verteilte Autogramme. Ruhig sass der Ski-Crosser an einem Tisch und fragte eine Autogrammjägerin nach ihrem Vornamen. Dann malte er in exakten Buchstaben «Für Geraldine» auf die Karte und setzte die Unterschrift daneben. Schmids Anwesenheit war eine Highlight, wie auch die vielen anderen Besonderheiten im reichhaltigen Ausstellungs- und Festprogramm. OK-Präsident Daniel Andres zog denn auch eine positive Bilanz. Er freute sich darüber, dass der Aufbau der Ausstellung von verschiedenen Seiten tatkräftig unterstützt wurde und sich auch die Vereine wiederum stark engagiert haben. Über den Publikumsaufmarsch meinte er: «Es waren wohl etwas weniger Besucher als letztes Mal da.» Doch die Ausstellung sei als «sehr vielseitig» und «schön gestaltet» gerühmt worden. Hans Käser >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch