Zum Hauptinhalt springen

Visana hat verloren

Die Krankenkasse Visana hat bisher im günstigeren Muri ihre Steuern bezahlt, auch wenn sie da gar nicht mehr gross arbeitet.

Nichts deutet im Geschäftshaus in Muri darauf hin, dass hier die grösste Kranken- und Unfallkasse des Kantons Bern zu Hause sein könnte. Doch die Visana hat hier ihren offiziellen Firmensitz angemeldet. Die Jagd nach neuen Versicherten koordiniert die Visana jedoch seit Jahren von ihrem Hauptsitz in Bern aus. Die Steuern hat das Versicherungsunternehmen mit Milliarden-umsatz aber bisher im günstigeren Muri bezahlt. Mit 0,99 Einheiten ist hier der Steuerfuss so tief wie fast nirgends im Kanton Bern. Die Visana muss ihre Steuern künftig in Bern abliefern. So hat es die kantonale Steuerverwaltung verfügt. Und hier beträgt der Steuerfuss 1,54 Einheiten. Bei der Visana und bei der Gemeinde Muri hält sich die Freude über die Verfügung in Grenzen. Während Muri ihre grösste Steuerzahlerin unter den juristischen Personen verliert, muss die Visana dem Fiskus künftig mehr abgeben. Wegen der definitiven Veranlagung der Visana durch den Kanton muss Muri zudem 8 Millionen Franken zurückgeben. choSeite 32>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch