Zum Hauptinhalt springen

Voléro löst Köniz ab

Volley Köniz ist im letzten Spiel des Jahres Voléro mit 0:3 unterlegen und muss die Leaderposition an die Zürcherinnen abgeben.

Im Spitzenspiel der 14.NLA-Frauenrunde wechselte die Tabellenführung von Bern nach Zürich. Vor einer, angesichts der Affiche, enttäuschenden Kulisse von 150 Zuschauern liess Voléro Zürich den Könizerinnen wenig Chancen – einzig im zweiten Satz vermochten die Gäste etwas mitzuhalten. Beim Stand von 13:7 sah es für Köniz nicht schlecht aus, bis sich die Fehler häuften und man die 6-Punkte-Führung noch Preis gab. «In solchen Situationen haben wir in den letzten Spielen immer versagt, daran müssen wir arbeiten», weiss Trainer Dirk Gross, hält aber auch fest: «Von den Enttäuschungen in den beiden Cup-Bewerben einmal abgesehen, sind wir in der Meisterschaft nach wie vor gut unterwegs.» Nach der Niederlage vom Samstag ist Köniz nun punktgleich mit Voléro, das bessere Satzverhältnis bringt den Zürcherinnen den inoffiziellen Titel des Wintermeisters ein. Kurze Pause Als im ersten Satz die Könizerinnen Anika Schulz und Jennifer Salgado in der Luft zusammenprallten, schied Salgado wegen einem Schlag auf den Oberschenkel kurzzeitig aus, konnte wenig später aber wieder mittun. «Sie hatte für den Rest des Spiels noch leichte Schmerzen, die Probleme sind aber nur muskulär», sagt Gross. Dass in seinem Team die Abstimmung nicht stimmt, glaubt der Deutsche nicht. Momentan sieht er bei seiner Equipe ein mentales Problem, «mit den unglücklichen Niederlagen in Cup und Europacup nimmt das Selbstvertrauen halt ab.» Dieses gilt es nun schnell wieder aufzubauen. Im alten Jahr erfolgen noch zwei Trainings, zum Jahresbeginn stehen dann Testspiele gegen Düdingen, Kanti Schaffhausen und ein oder zwei Männerteams an. Zeit, um neuen Mut zu finden, bleibt allerdings wenig. Die Meisterschaft geht für Köniz bereits am 9.Januar gegen Cheseaux wieder los. Münsingen verliert Swica Volley Münsingen hat das Jahr mit einer Heimniederlage beschliessen müssen. Gegen Lugano konnten die Aaretaler zwar zwei Sätze gewinnen und waren auch nahe am dritten Satzgewinn. Im Tie-Break aber verliess die Münsinger die Kraft, Lugano gewann 15:9. Die beiden Teams sind nun punktgleich, Münsingen steht mit dem besseren Satzverhältnis auf dem fünften Platz.Moritz MarthalerResultate/Telegramme Seite 15>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch