Zum Hauptinhalt springen

Weniger Kranke

Die Schweinegrippe schwächt sich in der Schweiz weiter ab. Auch international nimmt die Anzahl Ansteckungen ab.

In der vergangenen Woche haben wiederum deutlich weniger Personen den Arzt wegen Grippesymptomen aufgesucht. Auch die Anzahl der bestätigten Fälle und der Hospitalisationen ist markant gesunken. 24000 Personen sind vergangene Woche wegen Grippeverdachts zum Arzt gegangen, wie dem neusten Situationsbericht des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gestern zu entnehmen ist. In der Woche davor waren es noch über 30000. Auch die Anzahl bestätigter Fälle sank von rund 1300 auf 694. Ins Spital eingewiesen wurden 11 Personen – gegenüber 44 in der Woche davor. Insgesamt suchten damit seit Beginn der Überwachung mit dem Meldesystem Sentinella rund 223000 Personen wegen Grippesymptomen den Arzt auf. Internationale Abnahme Auch international flaut die Schweinegrippe-Welle zusehends ab. In den meisten europäischen Ländern ist der Höhepunkt entweder erreicht oder bereits überschritten. Einzig in Zentral- und Südosteuropa nimmt die Grippeaktivität teilweise noch zu. In den USA, in Kanada sowie in der südlichen Hemisphäre und in tropischen Regionen wird die Schweinegrippe nur noch schwach registriert. Weltweit sind nach Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bislang 11 516 Menschen an der Schweinegrippe gestorben. sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch