ABO+

«Wie man eine solche Masse beherrscht»

Kann Peter Michel in einer Woche seinen Triumph vom Unspunnenfest 2011 wiederholen? Fest steht, dass der ­einheimische Hüne das Steinstossen in den vergangenen fünfzehn Jahren geprägt hat wie kein anderer.

Peter Michel beim Training mit seinem 83,5 Kilo schweren Stein – am nächsten Wochenende will er mit dem Unspunnenstein gewinnen.

Peter Michel beim Training mit seinem 83,5 Kilo schweren Stein – am nächsten Wochenende will er mit dem Unspunnenstein gewinnen.

(Bild: Bruno Petroni)

Er atmet nicht, er schnauft. Dann greift er mit beiden Händen seitlich unter den Stein, hebt ihn auf Brusthöhe, schnauft nochmals, stemmt ihn in einem Ruck hoch über seinen Kopf. Jetzt schnauft er nicht mehr, er schnaubt. Dann macht er ein paar rasche, kurze Schritte, kommt fast ins Laufen, stoppt vor dem Holzbalken, keucht, pfaucht, prustet, biegt ganz leicht seine Arme, streckt sie wieder und stösst den Stein in den Sand vor ihm. Er dreht sich um, schwer atmend, aber zufrieden: «Nicht schlecht.» Peter Michel hat soeben einen 83,5 Kilogramm schweren Stein genau 3,58 Meter weit geworfen – für einen Trainingswurf kein schlechtes, sondern ein sehr gutes Resultat, der Unspunnenfest-Rekord steht bei 3,87 Metern.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt