Zum Hauptinhalt springen

Wildkatzen sind zurück

Studie Die Schweizer Wildkatzen-Population hat sich wieder erholt. Die scheuen Verwandten der Hauskatze sind sogar im Berner Jura zu finden, zeigt eine Studie.

In der Schweiz leben mehr Wildkatzen als bisher angenommen. In einer neuen Studie wird der Bestand an diesen geschützten und vorderhand noch als «stark gefährdet» eingestuften Tiere auf 450 bis 900 Exemplare geschätzt. Insbesondere im Jura breite sich die Wildkatze in den waldreichen Gebieten aus, teilte das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) gestern mit. Es wird erwartet, dass sich im Jura eine stabile Wildkatzen-Population bildet. Äusserlich unterscheidet sich die scheue Wildkatze kaum von getigerten Hauskatzen. Die Wildkatzen leben in der Schweiz auf einer Fläche von rund 600 Quadratkilometern. Ergeben hat dies die Studie im Auftrag des UVEK, die zwischen 2008 und 2010 in den Jurakantonen durchgeführt worden war. Zuvor waren in der Schweiz nur gerade rund 40 Wildkatzen sicher nachgewiesen. Auch im Berner Jura Die Wildkatzen, die inzwischen europaweit geschützt sind, wurden im 18. und 19. Jahrhundert intensiv bejagt. Im Mittelland sind sie deshalb ausgerottet worden. Verbreitet ist die Wildkatze heute in weiten Teilen des Kantons Jura und in den angrenzenden Gebieten der Kantone Bern, Solothurn und Baselland. Ein zweites, jedoch kleineres Wildkatzen-Vorkommen gibt es im Waadtland in den Wäldern des Jura-Südhangs. Weil es in der Schweiz wieder mehr Wildkatzen gibt, scheint dem UVEK eine Rückstufung ihrer Gefährdung angemessen. Der definitive Status der Wildkatze soll nächstes Jahr mit der Teilrevision des Roten Liste der Säugetiere definiert werden, wie es im Communiqué heisst. Gefährliche Kreuzungen Voraussetzung für die Rückstufung ist allerdings, dass sich die Wildkatzen nicht mit domestizierten Katzen kreuzen. Denn solche Kreuzungen führen zu Nachwuchs, der nicht fortpflanzungsfähig ist. In Ungarn und Schottland zum Beispiel sind die Wildkatzen laut dem UVEK wegen dieser sogenannten Hybridisierung stark bedroht oder gar ausgestorben. Auch in der Schweiz ist eine solche Gefährdung nicht ausgeschlossen. Bereits seien Hybride in der Wildpopulation nachgewiesen worden. Wie stark sich Wildkatzen mit Hauskatzen vermischt haben, soll nun eine weitere Studie aufzeigen.sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch