Zum Hauptinhalt springen

«Wir begrüssen solche Anlässe sehr»

Das Bollywood Festival Thun findet zum zweiten Mal statt. Was kann ein solcher Anlass aus touristischer Sicht bewirken? Michael Roschi: Relativ viel. Weil es ein spezielles, neues Festival ist und nicht etwas, das es schon x-fach gibt, weckt es Aufmerksamkeit. Das hat auch auf den Tourismus Auswirkungen: Es gibt Leute, die wegen dem Festival hierher reisen – und Thun wird als innovative Region wahrgenommen. Deshalb begrüssen wir solche Anlässe sehr. Wie wichtig ist für den Tourismus die Tatsache, dass im Berner Oberland immer wieder Szenen für Bollywood-Filme gedreht werden? Das ist enorm wichtig. Es kommen immer mehr indische Touristen in die Schweiz. Wenn sie sehen, wo die Szenen in diesen Filmen gedreht wurden, weckt dies das Bedürfnis, einmal dort hinzureisen. Die Schweiz ist bei Inderinnen und Indern sowieso sehr beliebt – aber solche Filmszenen fördern das Interesse zusätzlich. Die meisten indischen Touristen reisen direkt nach Interlaken. Kann das Bollywood-Festival mithelfen, dass diese Leute auch in Thun einen Halt einlegen? Ja, ich denke, das Festival kann durchaus einen solchen Effekt haben. Wir haben Ideen, ab 2012 diese Plattform auch von Seiten von Thunersee Tourismus zu nützen und zu unterstützen und uns damit auf dem indischen Markt zu zeigen. Wie sehen diese Ideen aus? Das kann ich noch nicht sagen. Ich werde mir die diesjährige Ausgabe des Festivals sicher anschauen gehen und danach mit den Organisatoren in Kontakt bleiben.mik >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch