Zum Hauptinhalt springen

Worb wurde für den Einsatz schlecht belohnt

2.-liga-fussballDank

Nebst dem langzeitverletzten Andreas Kiener fehlten Trainer Martin Wenger in Worb auch ein Grossteil seiner Abwehrspieler: Tobias Oberer, Niklaus Blaser und Oliver Graf waren nicht dabei. Auch der Topskorer Terry Schneider fehlte ihm. Dies war sicher ein Hauptgrund, weshalb bei den Thunern vor dem Seitenwechsel fast nichts zu sehen war. Aber auch die verunsicherten Worber blieben harmlos. Daher überraschte das torlose Pausenresultat nicht. Die zweite Halbzeit begann für die Oberländer schlecht. Lediglich sechs Minuten dauerte es, ehe der Aussenseiter 1:0 in Führung ging. Severin Stalder hatte sich links durchgesetzt, flankte zur Mitte, wo Rikard Noshi nur noch einzuschieben brauchte. Was sich danach für den FCA als Hypothek abzuzeichnen schien, erwies sich als Glücksfall. Dean Tramacere musste verletzt das Spielfeld verlassen. Für ihn kam Sandro Lombardo. Dieser schlug vorerst einen Freistoss aus 20 Metern knapp daneben. Wenig später angelte er sich im Strafraum einen Abpraller und drückte zum 1:1-Ausgleich ein. Die Worber hatten sich vom Schock des Ausgleichstores noch nicht erholt, als Fabian Rothenbühler die Verwirrung ausnützte und das Siegestor erzielen konnte. Gegen Spielende hatten die Worber noch zahlreiche Möglichkeiten um das 2:2 zu erzielen. Torhüter Raphael Aebersold war aber nicht mehr zu bezwingen und in der Person von Adrian Nussbaum, stand ein besonnener Mann im Team, der dank seiner Erfahrung Ruhe ins eigene Spiel brachte. Worb-Trainer Ronaldo Schiavoni war sehr zufrieden mit dem grossen Einsatz seines Teams: «Hätten wir das 2:0 realisieren können, wäre der Match anders gelaufen. Wir sind leider noch sehr unerfahren und produzierten viele Eigenfehler. » Edgar Fahrni/pvt >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch