Zum Hauptinhalt springen

Zu wenig kontrolliert?

Der Verdacht lastet schwer auf dem ehemaligen Verwalter der Burgergemeinde Langenthal. Offenbar hat der Mann über 100000 Franken in den eigenen Sack gewirtschaftet. Bedienen konnte er sich ganz einfach auf dem Konto der Samuel-Kuert-Stiftung, die zur Burgergemeinde gehört und für deren geschäftliche Belange er ebenfalls zuständig war – mit einer Einzelunterschrift. Gemäss Hansjörg Gurtner, Abteilungsleiter Stiftungsaufsicht beim Kanton, ist eine solche Unterschriftenregelung bei Stiftungen dieser Art «eher selten». Auch wenn man einen Mitarbeiter gut kenne, sei es wichtig, dass man ihm nicht blind vertraue. ste Seite 19>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch