Zum Hauptinhalt springen

Zusammenarbeit vertiefen

Die SVP-Sektionen Oberwil, Därstetten-Weissenburg, Erlenbach und Diemtigen haben in Latterbach einen Verbund gegründet.

«Weil in den Sektionen Oberwil, Därstetten-Weissenburg, Erlenbach und Diemtigen bereits vermehrt eine Zusammenarbeit stattgefunden hat, wurde die Idee geboren, einen Verbund zu gründen.» So informierte der an der Gründungsversammlung in Latterbach zum Tagespräsidenten gewählte Thomas Knutti. «Von Anfang an war aber klar, dass in jeder Gemeinde weiterhin eine SVP Sektion mit dem Namen der Gemeinde bestehen bleiben soll.» Es mache aber kaum Sinn, dass jede Sektion für die zum Teil wenigen Anwesenden eine Parteiversammlung organisiere. Gemeinsamer Vorstand Von jeder Sektion nehmen zwei Personen im Verbunds-Vorstand Einsitz. Jede Sektion hat Anrecht auf einen Vizepräsidenten. Die Vorstandsmitglieder jeder Sektion verfolgen die Gemeindepolitik und informieren an der Parteiversammlung (zweimal jährlich) über das aktuelle Geschehen in den Gemeinden. Folgende Leute wurden an der Versammlung in den Parteivorstand gewählt. Oberwil: Michael Blatti und Martin Aegerter; Därstetten-Weissenburg: Thomas Knutti und Lorenz Dreyer; Erlenbach: Walter Schütz und Christian Jenni; Diemtigen: Barbara Wiedmer und Hans Wenger. Zum ersten Präsidenten des SVP-Sektionsverbundes wurde einstimmig Michael Blatti aus Oberwil gewählt. Rechnungsrevisoren sind Markus Messerli, Erlenbach, und Florian Meyer, Diemtigen. Knutti orientierte über die bevorstehenden Regierungs- und Grossratswahlen. «Ziel ist es, im Regierungsrat die bürgerliche Mehrheit zurückzugewinnen. Mit Albert Rösti solle wiederum ein Oberländer in der Regierung vertreten sein.» Im Niedersimmental wird angestrebt, den verlorenen SVP-Sitz zurückzuholen. mgt >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch