Zum Hauptinhalt springen

Zwei Mädchen seit acht Tagen vermisst

Heim SchlossmattVor acht Tagen sind zwei Mädchen aus dem Kinder- und

Die 13-jährige Alisha Bahri und die 12-jährige Vanessa Conceiçao sind am 1.Februar gemeinsam aus dem Kinder- und Jugendheim Schlossmatt im Berner Holligenquartier ausgerissen. Die jungen Frauen waren dort an der Huberstrasse 30 in der Notaufnahmegruppe «Kinosch» untergebracht. Laut der Kantonspolizei erfolgte die Flucht um 18 Uhr. Seither fehlt von den Ausreisserinnen jede Spur. Im Raum Thun-Interlaken Die Polizei vermutet, dass sich die Vermissten im Raum zwischen Bern und Interlaken aufhalten. Diese Vermutung basiert auf ersten Erkenntnissen der Fahnder. Die bisherigen Ermittlungen haben jedoch keine konkreten Hinweise ergeben. Das Kinder- und Jugendheim Schlossmatt der Stadt Bern, wo die beiden jungen Frauen ausgerissen sind, ist eine offenes Heim. Der Aufenthalt dort erfolgt im gegenseitigen Vertrauen der Heimleitung und der untergebrachten Jugendlichen und Kinder. So auch in der Notaufnahmegruppe für Jugendliche an der Buchserstrasse 44 im Berner Ostring. Weil die Notfallaufnahmegruppen für Kinder und Jugendliche, die Probleme mit den Eltern oder Schule haben, in der Stadt Bern nicht geschlossene Heime sind, ist für den Leiter des städtischen Jugendamts Jürg Haeberli klar: «Wenn Kinder oder Jugendliche wollen, können sie einfach abhauen.» Nach seinen Worten komme dies ab und zu auch vor – doch in der Regel seien die Ausreisser nach einem Tag wieder zurück. «Ich habe noch nie erlebt, dass die Ausreisser so lange vermisst bleiben», sagt er. Das sei aussergewöhnlich und ein Ausnahmefall, so Haeberli. Und: «Ich hoffe, dass die beiden jungen Frauen freiwillig zurückkehren oder gefunden werden.» Freiwillig im Heim Im Gegensatz zum geschlossenen Jugendheim in Richigen, wo Einlieferungen durch den Jugendrichter verfügt werden, kommen die Kinder oder Jugendlichen freiwillig in die offenen Heime der Stadt Bern an die Buchser- und die Huberstrasse. Es sind oft Kinder oder Jugendliche mit Schwierigkeiten in der Familie und Auseinandersetzungen zwischen Kindern und Eltern. Körperliche Gewalt und Probleme in der Schule können auch ein Grund sein, weshalb die Kinder nicht mehr zu Hause wohnen. Jürg Spori>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch