Zum Hauptinhalt springen

Rauchende Colts und Hotwürst

Von den Cowboys in Bandera zu den deutschen Siedlern in Fredericksburg: Wo Texas noch die Pionierzeit lebt.

Am Schluss liegen sie alle mausetot im Gras. Rauchende Colts, der Geruch von Schwarzpulver liegt in der Luft. Applaus für die Revolverhelden! Jeden Samstag wird in Bandera, der Cowboy Capital of the World, geballert. «Historical Gunfights» heisst die Gratis-Show, in der ein Saloon, eine Bank und ein Kittchen für die passen- de ­Wildwestkulisse sorgen. Die schiesswütigen Männer in Originalkostümen sollen uns Zuschauern die Pionierzeit des 19. Jahrhunderts näherbringen. «In a fun way», versteht sich, ohne historische ­Einordnung und Erklärungen. Wir lernen: ­Probleme wurden mit dem ­Re­volver geregelt.

Daran glauben im US-Bundesstaat Texas auch in der heutigen Zeit noch viele. Jeder hier im Hill Country besitze ein Gewehr, eine Pistole oder beides, sagt Bob ­Cowart, der Waffen jeder Gattung verkauft. Selbstverständlich schiessen auch Frauen, zur Selbstverteidigung – gegen Einbrecher und Klapperschlangen. Seit diesem Jahr dürfen Waffen in Texas gar offen, nicht mehr versteckt unter dem Hemd, getragen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.